Die Welt von Amazingy: Eigener Online-Shop, eigener Laden, eigene Brands

Ingrid und Floris van Onna haben vielen ausländischen Natural und Organic Beauty Brands den Weg auf den deutschen Markt geebnet: Die beiden Gründer des Online-Shops Amazingy erkannten vor knapp zehn Jahren das Potenzial von Naturkosmetik – und wollten eine Plattform schaffen, mit deren Hilfe diese vom (zumindest damals noch in Deutschland) vorherrschenden Öko-Image befreit wird. Inzwischen ist Amazingy eine der bekanntesten Web-Destinationen für High-End-Naturkosmetik in Europa. Ingrid und Floris van Onna betreiben seit fast drei Jahren außerdem auch einen physischen Amazingy-Store in Berlin. Darüber hinaus haben sie zwei eigene Natural Beauty Brands lanciert, in die all ihre Erfahrungen und Expertise aus dem Tagesgeschäft fließen.

 

Im Amazingy-Kosmos greifen viele Zahnräder perfekt ineinander. Da wäre zum einen die Flowing Cosmetics GmbH, die quasi das Backend bildet, und sich deutschland- sowie zum Teil auch europaweit um den Vertrieb verschiedener Naturkosmetikmarken wie etwa Eco by Sonya, Kahina Giving Beauty, Kjaer Weis und Ilia Beauty kümmert. Ilia Beauty haben Ingrid und Floris van Onna unter anderem selbst nach Deutschland geholt und als erster deutscher Shop verkauft. Nach wie vor bildet seit der Gründung von Amazingy im Jahr 2011 der Onlinehandel das Hauptgeschäft der beiden Gründer: 55 Prozent der KundInnen stammen aus Deutschland, 75 Prozent aus dem deutschsprachigen Raum und etwa 90 Prozent aus Europa. Die Webseite existiert auf englisch, deutsch, italienisch, holländisch sowie französisch – und wird dementsprechend über Google gut gefunden, wenn bestimmte Produktkriterien auf einer dieser Sprachen in die Suchmaschine eingetippt werden.

 

Credit: Amazingy
Ingrid und Floris van Onna, die beiden Gründer des Online-Shops Amazingy blicken auf 9 Jahre Expertise in Natural & Organic Beauty zurück.

 

In Berlin hat das Unternehmerpaar vor knapp drei Jahren schließlich auch einen Laden eröffnet, der aber ganz bewusst abseits von großen Shoppingmeilen der Hauptstadt gelegen ist. „Der Store ist ein Bonus für uns, ein tolles Nebengeschäft“, sagt Ingrid van Onna. „Früher kamen viele Kunden bei unserem Lager vorbei, da wurde der Platz irgendwann knapp. Zudem wollten wir einen Ort schaffen, an dem wir Events veranstalten können. Doch es war uns wichtig, dass der Laden keinen riesigen extra Aufwand bedeutet. Jetzt ist unser Office auch noch direkt nebenan, das ist sehr praktisch.“ Der Store ist hell und großzügig eingerichtet – von Haarpflege über dekorative Kosmetik bis hin zu Kindernagellacken gibt es hier alles im organic oder natural Format. Auch die beiden Eigenmarken – Hiro und FYI – gehören zum Sortiment.

 

Nur bedingt Kooperationen und keine Affiliate-Links

Ursprünglich hat mit Hiro sogar alles angefangen. Die Idee zu der dekorativen Kosmetikmarke kam den beiden noch vor der Idee zum Online-Shop. Beziehungsweise: Amazingy.com gründeten sie eigentlich, um eine Basis zu schaffen, über die sie Hiro gut vermarkten können. Tatsächlich habe es dann aber nicht lange gedauert, bis die Webseite zum Erfolg wurde, erzählt Ingrid van Onna. „Sie hat direkt Geld reingebracht und so haben sich die Prioritäten natürlich ein wenig verschoben, wir hatten nicht mehr so viele Kapazitäten, um uns komplett auf Hiro zu konzentrieren. Aber zu jeder Bestellung legten wir einen Hiro-Lidschatten bei, so konnten wir die Marke auf eine andere Weise pushen.“ Im Gegensatz zu den meisten dekorativen High-End-Naturkosmetikmarken wie RMS, Ilia Beauty oder Kjaer Weis ist Hiro komplett vegan und natürlich, da die Brand beispielsweise ohne synthetische Pigmente auskommt. Eine Nische, die Ingrid und Floris van Onna im Bereich dekorative Kosmetik früh entdeckt und ganz bewusst gefüllt haben. Hiro ist laut, farbenfroh, experimentierfreudig, die ideale Brand für Make-up Artists – man könnte fast sagen, die natürliche Alternative zu MAC Cosmetics. Zudem setzen die beiden bei Hiro ganz im Sinne der Nachhaltigkeit auch schon auf ein Refill-System.

Amazingy als Unternehmen und all seine Teilbereiche sind durchweg organisch gewachsen. 25 Mitarbeiter beschäftigen die beiden Gründer zurzeit. Kooperationen mit Influencern finden bedingt statt. Anfangs wurde der Shop viel auf Beauty-Blogs gefeatured, was das Wachstum etwas beschleunigt hat. Doch mit Affiliate-Links arbeiten sie bis heute nicht.

 

Credit: Amazingy
Die Multisticks von Hiro eignen sich zum Schminken von Lippen, Wangen und Augen und kommen ohne synthetische Pigmente aus.

 

Produkte aus Europa immer beliebter

Tagtäglich setzen sich Ingrid und Floris van Onna selbst mit neuen Brands, Trends und Inhaltsstoffen auseinander. Auf diese Weise erkennen sie – wie damals schon bei Hiro –bestimmte Lücken, was den Bedarf im Bereich Naturkosmetik angeht. Und setzen genau dort an. So auch bei ihrer erst kürzlich lancierten Brand FYI. „Die Marke ist zustande gekommen, weil wir eine bezahlbare, geschlechtsneutrale Skincare-Linie anbieten wollten, die komplett in Europa produziert wird“, sagt Ingrid van Onna. „Tatsächlich werden immer mehr Produkte gewünscht, die nicht aus Amerika, sondern Europa stammen.“ Bewusst suchen die beiden stets den direkten Austausch mit ihren KundInnen – „da lernt man am allermeisten“, fügt Floris van Onna hinzu.

Den Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit sowie das steigende Interesse an Inhaltsstoffen spürt das Amazingy-Team deutlich. Jeden Tag kommt mindestens eine KundInnen-Mail an, in der nach Mikroplastik in Produkten gefragt wird. Es gibt bereits eine Database auf der Webseite, wo zu jedem Inhaltsstoff erklärt wird, was genau sich hinter der Betitelung versteckt. Diese Funktion wird aktuell ausgebaut, sodass KundInnen im Online-Shop künftig noch gezielter nach bestimmten Inhaltsstoffen filtern können.

 

Credit: Amazingy
Die Green Beauty Bar im Berliner Amazingy Store.

 

Charity Box ist voller Erfolg

Da Ingrid und Floris van Onna anlässlich jeder einzelnen Bestellung via Online-Portal einen Baum pflanzen, ist das Unternehmen nicht nur CO2-neutral, sondern CO2-negativ – um die 150.000 Bäume haben sie bereits gepflanzt. Doch auch soziales Engagement wird innerhalb des Unternehmens großgeschrieben: Einmal im Jahr lanciert Amazingy eine Charity-Box, mit der ein guter Zweck unterstützt wird. Die letzte Box erschien in einer Auflage von 150 Stück und war innerhalb von vier Stunden ausverkauft. In diesem Jahr wollen Ingrid und Floris van Onna noch einmal 100 Boxen mehr anbieten.

Sicherlich ist es dieser besondere Einsatz, dieses „immer ein bisschen extra geben“, das bei Amazingy seit Beginn eine Rolle spielt – und sich auszahlt. Übergeordnet ist es jedoch die Authentizität und Transparenz des Unternehmens. Auf allen Ebenen – darunter auch Kanäle wie Instagram und YouTube – kommunizieren Ingrid und Floris van Onna ehrlich. Und bei der Produktauswahl sind sie extrem streng. Ihnen ist daran gelegen, KundInnen aufzuklären und ihnen in einer Zeit, in der Produkte vor allem „frei von“ sind, die Angst zu nehmen, die falsche Tube oder den falschen Tigel zu wählen. „Neun von zehn Kunden denken, sie haben sensible Haut und sind verunsichert, was sie wirklich brauchen“, sagt Ingrid van Onna. „Wir raten im Zweifelsfall immer dazu, eher erst einmal auf Produkte zu verzichten, statt sich ständig neue zuzulegen, und stellen lieber ein Pröbchen zur Verfügung. Wir wollen einfach nichts verkaufen, was der Kunde gar nicht braucht. Ich glaube, das wissen viele zu schätzen – und kommen deshalb gern wieder.“

 

Hero pic courtesy of Amazingy