Dear Skin eröffnet neuen Beauty Concept Store in Wien

Mit Dear Skin ist ein neuer Beauty Concept Store aus dem Kosmetikhimmel gefallen. Gründerin Yulia Zaytseva verwöhnt in ihrem Luxustempel KonsumentInnen mit innovativen und nachhaltigen Indie Beauty Marken und holt dabei internationales Flair nach Wien.

 

Das wunderbare an Concept Stores: Keiner gleicht dem nächsten. Die Konzepte sind hip, wertig und mit viel Gespür an die Zielgruppe angepasst. Der Flair erstreckt sich vom Angebot auch auf Design, CI und Interieur. Tatsächlich verändern sich die Vorlieben der KonsumentInnen: Nach Jahren der Vorliebe für Geschäfte mit möglichst viel Produktauswahl, geht es wieder zurück zum “Tante Emma Laden” von nebenan. Der Konsument wünscht sich spezialisierte Expertise, ein familiäres Umfeld sowie eine passgenau Produktpalette, deren Auswahl wir blind vertrauen können. Dieser Trend setzt sich nicht nur in der Beauty Kategorie durch, sondern auch bei Stores für Wohnaccessoires, Fashion und Unverpackt-Läden. Concept Stores sind nicht selten Passion Projects, an die sich die GründerInnen über lange Zeit mit Leidenschaft und ganz viel Liebe herangetastet haben.

 

Dear Skin, ein kosmopolitisches Konzept in Wien

Erst dieses Frühjahr haben sich die Tore des Beauty-Tempels Dear Skin in der Wiener Herrengasse geöffnet. Inhaberin Yulia Zaytseva hat sich mit ihrem Concept Store ein Stückchen London und Mailand nach Österreich geholt. Anfang 2019 ist die Wahl-Wienerin in ihre neue Heimat gezogen und hat schnell erkannt, dass es in Sachen Schönheit noch Lücken zu füllen gibt. “Ich wollte frischen Wind in die österreichische Schönheitsindustrie bringen, einen kleinen Schönheitstempel schaffen und Frauen dabei helfen, ihre persönliche Schönheitsroutine zu finden.” Keine besonders bahnbrechende Idee, schließt Yulia an, aber darum geht es auch gar nicht. Ihr Hauptanliegen ist es, unabhängige, effektive Marken in einen physischen Store in Wien zu holen. Die meisten der internationalen Indie Brands, die Dear Skin vertritt, sind in Wien sonst nirgends zu finden.

Die Wohlfühl-Charakteristik als “Beauty-Tempel” spiegelt sich nicht nur im Wording, sondern soll jedem Kunden direkt beim Betreten des Stores als Attribut in den Kopf springen. Das Interieur lädt dazu ein, zu verweilen, es sich mit einem Kaffee oder Glas Champagner gemütlich zu machen, während man sich über Kosmetik unterhält. Es kommen viele Kundinnen, die ihre Lieblingsmarken nicht mehr online bestellen wollen. Aber auch Rookies fühlen sich im luxuriösen Ambiente wohl, probieren hier für sie völlig neue Marken zum ersten Mal aus.

Auf die Frage hin, ob man sich Dear Skin vorstellen könne, wie diese Luxus Stores, die man immer in amerikanischen Filmen sieht, lacht Yulia. “Es ist klein, aber cool!”

Wellness Oasen im Store

Ebenso wichtig ist es die richtige Hautpflege auf verschiedene Hauttypen und ihre jeweiligen Bedürfnisse abzustimmen. Verkäuferinnen mit hervorragenden Produktkenntnissen finden das richtige Produkt für den individuellen Hauttyp. Die Auswahl der angebotenen Marken ist sehr persönlich, die meisten nutzt Yulia schon lange selbst. Die Produktpalette umschließt hauptsächlich Luxusmarken, wobei viele auch für das kleine Budget durchaus erschwinglich seien.

Außerdem gibt es zwei kleinen Wellness Oasen für Gesichtsbehandlungen im Store, so soll jeder Kundin zu ihrer Traumhaut verholfen werden. Yulia’s Ansatz: Hautpflege zuerst, Make-Up danach. “Meine KundInnen sollen ihre Imperfektionen mit Make-Up nicht abdecken, sondern betonen. Dazu müssen sie in erster Linie ihre Hautpflege verbessern. Wir geben ihnen die richtigen Ansätze, wie.” Produkte von iS-CLINICAL, ZO Skin Health, COSMEDIX oder SUSANNE KAUFMANN finden auch bei den Beauty Treatments im Salon Anwendung.

Das Konzept zieht sowohl junge Beauty-Freaks in ihren 20ern an, als auch Mütter und Frauen mittleren Alters. Viele probieren einmal ein Facial aus und trudeln dann wöchentlich wieder ein.

Seit dem offiziellen und durch Corona verzögerten Start am 2. Mai hat sich Dear Skin bereits zum Place-To-Go entwickelt. In so einer unsicheren Zeit durchzustarten, ist schwierig, mit Kosmetik aber nicht unmöglich, wie Julia gesehen hat. “Verglichen etwa mit Fashion ist Kosmetik immer noch günstig. Menschen wollen sich auch in einer Pandemie wohl und schön fühlen und keine Abstriche an ihrem Äußeren machen. Das hat uns stark geholfen.” Seit der Öffnung der Grenzen im Juni kommen viele KundInnen aus Deutschland oder Kroatien angereist, um es sich im Beauty-Tempel gut gehen zu lassen.

Der Traum nach dem erfolgreichen Start ist groß: Weitere Stores in den angesagten weltweiten Metropolen. “Ich möchte, dass meine Kundinnen sich natürlich fühlen, subtil und mühelos natürliches Make-Up auftragen können. Erst die Pflege, dann das Make-Up. Versteck dich nicht hinter deiner Haut, sondern betone sie.”

Hero Pic credit to Dear Skin