Die fünf Indie-Beauty-Trends aus London, die Sie sich merken sollten

71 unabhängige Beauty-Brands aus 21 Ländern – von Indonesien, Luxemburg bis Südafrika – und Produkte aus über 20 verschiedenen Kategorien: so startete die erste internationale Version der  Indie Beauty Expo (IBE) in London. Mehr als 200 Einkäufer, von großen Retailern, wie Boots, Harvey Nichols, Douglas oder KaDeWe, besuchten neben Redakteuren, etwa i-D, Marie Claire, OK!, Popsugar, Refinery29, WWD und UK-Vogue, die Old Brewery im hippen Osten, um nach neuen, aufstrebenden, innovativen Marken zu suchen.

Bisher vernetzte die Messe in New York City, Dallas, Los Angeles Brands, Einkäufer, Presse und Konsumenten und feiert nun das Europa-Debüt im hippen East-Village der britischen Hauptstadt. Dies ist jedoch nicht der letzte Europa-Stop: weiter geht es im März 2019, nämlich in Berlin. 

BeautyIndependent hat sich auf der IBE in London umgeschaut und diese fünf Trends entdeckt, die Sie sich merken sollten. 

1. Sehr persönlich 

Nicht mehr auf Quantität setzen, sondern auch der Haut ein ganz individuelles Treatment gönnen? Wie das wäre? Großartig würden wir sagen und teilen damit die Idee vieler Marken, die genau diese Art der Personalisierung aufgreifen und verschiedene Hautpflege-Produkte lancieren, die auf die eigenen Hautbedürfnisse und Vorlieben abgestimmt sind.  

One SkinIn ihrem Salon im britischen Essex ist One Skin schon lange ein Bestseller: seit zehn Jahren testet und nutzt die ehemalige Spa-Besitzerin, Noele Hammett, hier alle 23 Produkte aus ihrem Sortiment. Seit 2018 versucht die Entrepreneurin auch den internationalen Markt von ihrer Brand zu überzeugen. Nicht ohne Grund nennt sich eine der fünf Kategorien, auf die ihre gesamte Linie aufbaut,„Personalize“: Teil dieser sind sieben weitere „Booster“, etwa Glykolsäure, Omega-Öl und Squalene, die untereinander gemischt und individuell auf die Hautbeschaffenheit abgestimmt werden können. Außerdem Credo der Marke: eine besondere Auftragemethode, nämlich nur in „Mikro Schichten“ und nach einer bestimmten Abfolge: nur so kann jedes einzelne Produkt perfekt von der Haut absorbiert werden.

Nach dem Mix-and-Match-System passen sich die untereinander kombinierbaren Produkte der spanischen Brand Alex Carro jedem Hautbedürfnis an.

Alex CarroSchon während ihrer Kindheit in Galizien war Alexandra Node umgeben von farbenfrohen Blumen und duftenden Kräutern. Hier entdeckte die Entrepreneurin ihre Liebe zur Natur, ihre Leidenschaft für die heilende Wirkung von Pflanzen und der klassischen Aromatherapie. 2016 gründete die Spanierin ihre eigene Unisex-Marke. Das Besondere: alle Gesichtspflegeprodukte bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffen und sind untereinander mischbar: „Alle können miteinander kombiniert werden, sodass wir für jeden Hauttyp eine individuelle Lösung schaffen und diese an den jeweiligen Lebensalltag anpassen können: wenn jemand morgens besonders wenig Zeit hat, dann erarbeiten wir eben eine „schnelle“ Routine“, so die Gründerin. „Dieses Label ist mein wahr gewordener Traum. Man öffnet den Leuten die Tür, schenkt ihnen neues Selbstbewusstsein und sie sind nicht mehr zu bremsen.“

Emulsion43 inklusive Produkte führt die Brit-Brand Emulsion. Kunden können sich bei der im August 2018 lancierten Marke Haut-, Haar- und Körperpflegeprodukte frei nach dem eigenen Gusto zusammenstellen: „Wir lassen hier niemanden alleine – es ist eine Personalisierung, die immer unter unserer Anleitung stattfindet“, so Co-Founder Helen Bannayan. „Das System ist simpel: Es gibt 15 Grundprodukte, wie Cremes oder Duschgels, die man nach Lust und Laune mit verschiedenen „Ad-Ons“ verfeinern kann: fügt man die „Seed Exfoliants“ hinzu, wird die Creme zum Peeling oder„Wake Up Happy“, eine Mischung aus ätherischen Ölen, etwa Kamillen- und Rosenextrakt, die nicht nur gut riecht, sondern auch wach macht.  Hinzu kommen neun natürliche Duftstoffe wie Agarholz, Lavendel, Sweet Dust und Orangenblüte, um allen Produkten einen persönlichen Touch zu verleihen.“.

2. VERWÖHNPROGAMM FÜR WERDENDE MÜTTER

Es ist eine prägende, intensive und aufregende Zeit: die vor der Geburt eines Kindes. Meist bleibt während der stressigen Tage davor – etwa dem Kauf von Autositzen und Kinderwagen – nur wenig Zeit für Entspannung. Wie diese besser klappt, zeigen die folgenden Brands. Kleiner Vorgeschmack: Duftkerzen und von Hand verpackte Seifen reichen nicht mehr aus, denn Mütter in spe sind heutzutage deutlich anspruchsvoller… 

Für das speziell für werdenden Mütter kreierte Parfum, arbeitete die Abel mit der nachhaltigen Kinder-Brand Gray Label zusammen. Das Ergebnis? Der luxuriöse Duft: „Nurture“.

Abel: Mal duften sie blumig, mal rauchig und mal ganz zart: Neuseeländerin Frances Shoemack gründete das heute in Amsterdam ansässige Label und erfindet Parfums, die alle ein Mix aus natürlichen Absolues und Aromaderivaten sind. Eine ihrer Kreationen sticht aus dem Potpourri jedoch besonders hervor: „Nurture“ entstand in Kooperation mit der nachhaltigen, holländischen Kinderbrand Gray Label und ist ein Parfum, das die ehemalige Winzerin speziell für werdende Mütter entworfen hat. „Oft weckt eine Schwangerschaft das Interesse an Naturprodukten. Frauen machen sich häufiger Gedanken darüber, was sie auf ihre Haut auftragen und was sie essen“, so die Gründerin. „In der Schwangerschaft hört man oft, dass Frauen keine synthetischen Parfums mehr verwenden sollen. Aus eigener Erfahrung weiß ich außerdem, dass man während der Schwangerschaft sehr geruchsempfindlich ist. Ich liebe Kaffee, doch als ich schwanger war, konnte ich in keinem Café sitzen.“ Andere Gerüche können Schwangere jedoch besonders gut riechen und diese können sogar eine beruhigende Wirkung haben. Genau darum wurden die Inhaltsstoffe in „Nurture“ wegen ihrer pflanzlichen Heilwirkung ausgesucht: „Ingwer zum Beispiel hilft gegen Übelkeit, Orangenblüte ist belebend, bulgarische Rose beruhigt das Gemüt und der Duft von Sandelholz bestärkt. Nurture ist mehr als nur ein Duft – es ist einfach sinnvoll.“

BalipuraSpiritualität spielt im Leben von Gründerin Micaela Restano schon seit jeher eine große Rolle. Für ihr eigenes Label verbindet die Entrepreneurin traditionell balinesische mit modernen Heilmethoden und setzt dabei auf die klassischen Praktiken der Aromatherapie. „Das Birthing Spray wurde ursprünglich für eine Freundin von mir kreiert, die kurz vor der Entbindung stand. Viele waren begeistert davon und so haben wir es in unser dauerhaftes Sortiment aufgenommen“, so die Gründerin. „Das Körperspray unterstützt die Anpassung an neue Lebensumstände. Es reguliert den Biorhythmus, die Schlaf- und Essgewohnheiten. Zudem wirkt es sich positiv auf den Wasserhaushalt und die Regulierung der Milchproduktion aus.“ Bestehend aus einem Mix von nachhaltig gewonnenen, ätherischen Ölen aus Bali, sind es vor allem die Essenzen von sieben verschiedenen Kristallen, die im „Birthing Auric Spray“ die Hauptrolle spielen: Amethyst, Karneol, Kieselkupfer, Mondstein und Rosenquarz werden nach einem bestimmten Verfahren, nämlich mithilfe von Sonnen- und Mondlicht, gereinigt und sind erst nach einer typisch balinesischen Zeremonie fertig für den Heimgebrauch. 

Atlantis SkincareHeute ist das „Stretch Mark Oil“ preisgekrönt, damals war es Pflicht – für die schwangere Tochter von der Atlantis-Skincare Gründerin Zane Piese: für sie entwickelte die Britin das natürliche Körperöl nämlich, denn sie wusste: „Ich habe meine Haut immer sehr gepflegt – auch während der Schwangerschaft, aber einige Freundinnen litten sehr unter Schwangerschaftsstreifen. Wie diese das Selbstbewusstsein beeinträchtigen können, das habe ich live gesehen“, sagt sie. „Meiner Tochter wollte ich das ersparen und deshalb entwickelte ich das Öl, das den Streifen vorbeugt.“ Aus sieben verschiedenen, natürlichen und nachhaltig gewonnenen Ölen, etwa Kokosnuss, besteht das „Stretch Mark Oil“, das nicht nur Feuchtigkeit spendet, sondern auch die Elastizität stärken soll.  Hinzu kommt Vitamin E und ätherische Öle, die zusätzlich entpannend wirken. „Meine Tochter ist inzwischen Mutter von zwei Kindern und hatte noch nie einen einzigen Schwangerschaftsstreifen.“

3. All in one

Vom Meeting, zum Businesslunch, ins Office und dann direkt auf den Langstrecken-Flug: Ist man so viel unterwegs, bleibt meistens keine Zeit für ein vielschichtiges Pflege-, Reinigungs- oder Make-Up-Programm. Die Lösung? Power-Produkte mit vielen Fähigkeiten! 

Pretty AthleticDie UK-Brand hat sich ganz und gar der Pre- und Post-Workout-Beauty verschrieben und sorgt dafür, dass wir auch nach der Yoga-Lunch-Session noch gut aussehen. Gleich drei Aufgaben hat das „Workout Glow Hyaluronic Vitamin Tonic“: das Spray ist reinigend, nährend und feuchtigkeitsspendend und gerade für praktisch veranlagte, aktive Frauen, die nicht mit dem gesamten Kosmetikbeutel zum Fitnessstudio rennen, geradezu optimal.  Leyla Cooper, frühere Rechtsanwältin sowie Gründerin und CEO, erklärt: „Reiniger mit Kokosnussöl sind super, um Schweiß, Schmutz und Unreinheiten zu entfernen. Das leichte Hyaluronsäure-Derivat spendet Feuchtigkeit und Vitamine.  Niacinamid und Vitamin E versorgen die Haut mit Nährstoffen. Und da die Basis des Sprays aus Rosenwasser besteht, ist es zudem noch erfrischend. Man kann es benutzen ohne am Waschbecken zu stehen oder unter der Dusche. Viele Frauen erzählen uns, dass sie „Workout Glow“ nicht nur in ihrer Sporttasche haben, sondern auch im Auto, am Schreibtisch, in ihrer Handtasche und an vielen weiteren Orten.“

Girl UndiscoveredDie neuseeländische Haut- und Körperpflegemarke Girl Undiscovered wurde für unkomplizierte Millennials geschaffen, die ihre Haut pflegen wollen, ohne dafür eine Vielzahl an Produkten verwenden zu müssen. „Under The Waterfall“ ist ein reinigendes Mizellen-Wasser, das mit Citrin und Rosenquarz und dem markentypischen Thanaka-Extrakt versetzt ist und gleich drei Produkte vereint: Mit wenigen Streichbewegungen wird so sanft Make-up entfernt, die Haut gereinigt und gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt. 

Die neueste Kreation von Gallinée, der „Face Vinegar“, enthält Essig, Präbiotika und Milchsäure zur sanften Reinigung der Haut, ohne ihr Mikrobiom zu beeinflussen.

Gallinée„Face Vinegar“ von Gallinée ist eigentlich „nur“ ein Toner, aber „viel viel besser“ – so  beschreibt Gallinée-Gründerin Marie Drago ihr eigens entworfenes Produkt. Neben Hibiskussessig enthält dieses auch zwei Arten von Algen stammende Präbiotika, die für verschiedene Hauttypen geeignet sind. „Der Essig verleiht dem Toner eine reinigende und adstringierende Wirkung, während die Präbiotika beruhigend wirken und Rötungen minimieren. Er ist besonders für fettige und empfindliche Haut geeignet, es brennt und juckt überhaupt nicht. Er ist nicht klebrig. Er ist nicht fettig. Ehrlich gesagt ist der Toner die flüssige Hautpflege.“ 

4. Zurück, aber in die zukunft

Es ist der absolute Gegentrend zur Massenproduktion, wo die Qualität immer wieder der Quantität weichen muss: Junge Marken entdecken altbewährte Beauty-Traditionen und drehen in Sachen Herstellung und Ästhetik die Zeit zurück. Ganz nach dem Motto: aus Alt mach Neu. 

Cosmydor:Tradition wird bei der französischen Marke Cosmydor groß geschrieben – heute wie auch schon 1877. In diesem Jahr lancierte die in Paris ansässige Brand nämlich das erste reinigende, natürliche Eau de Toilette, das damals für Furore unter Frauen sorgte. In den 60er Jahren wurde Cosmydor und ihre handgefertigten Produkte jedoch vom Markt verdrängt: die Beauty-Branche boomte und das Unternehmen konnte nicht mithalten.
Seit 2017 haucht Entrepreneur Xavier Quattrocchi-Oubradous der Brand wieder neues Leben ein und reist dafür in die Vergangenheit: heute gibt es wieder die berühmten kaltgepressten Seifen, die in sanften Herstellungsverfahren produziert werden. Hinzu kommen Sortimentserweiterungen, wie Gesichts- oder Handcremes, Balsame und umweltgerecht hergestellte Einkaufstaschen. Die Comeback-Marke verwendet heute zertifizierte biologische Inhaltsstoffe und verzichtet komplett auf Kunststoffverpackung. „Wir entschieden uns bewusst dafür den Kern der Marke, das moderne Flair, die unglaublich ästhetische Geschichte beizubehalten und aufzufrischen, ohne dabei in die Vintage-Falle zu treten“, so Quattrocchi-Oubradous. „Wir wollen eine zeitlose Marke etablieren, die reich an Geschichte ist, seriöse Wurzeln hat und innovativ ist.“

Feiert ein Revival: 1931 entwarf das Gründer-Duo hinter Olverum das heilende, aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehende „Bath Oil“, jetzt wurde es neu aufgelegt.

Olverum Die gesamte Welt bereisten Franz Otto und Edith Klein schon Anfang bis Mitte 1900, um nur die allerbesten ätherischen Öle zu finden. Einen Namen machte sich das deutsche Ehepaar mit einzigartigen aromatherapeutischen Ölen, die sie hauptsächlich in Spas vertrieben. 1931 gelang beiden der große Coup: sie entwarfen ein Öl, dem regenerative Eigenschaften nachgesagt wurden und gelangen durch dieses zu Berühmtheit. Aufgrund der politischen Situation mussten beide die Produktion jedoch einstellen; 1948 war die Nachfrage allerdings immer noch so groß, dass Olverum (lat. „Oleum Verum“, dt. „wahres Öl“) von Sohn Peter wiederbelebt wurde.
Prince Philip, Herzog von Edinburgh, stellte die Marke 1980 dem Vereinigten Königreich vor. „Er hatte von dem „merkwürdigen“, wertvollen Öl gehört, dass therapeutische Fähigkeiten haben soll, aus Deutschland kommt und gerade nach übermäßigen Anstrengungen und Sport dabei hilft, wieder zu Kräften zu kommen“, so Dominic Hawksley, heutiger Commercial Director von Olverum. „Das Bath Oil war vor allem in Adelskreisen und der königlichen Familie sehr beliebt.“ Bis heute sind die regenerativen Eigenschaften der für das „Bath Oil“ von Olverum verwendeten Pflanzenextrakte von höchster Bedeutung. Inzwischen ist die Marke auch außerhalb Europas in den USA in Stores wie Aillea , Anthropologie und Follain erhältlich. Hawksley ergänzt: „Mir gefällt besonders, dass das Öl nicht unter kommerziellen Gesichtspunkten geschaffen wurde, sondern es ist das Ergebnis eines Hobbies von zwei Enthusiasten, deren Ziel es war, das allerfeinste Öl der Welt zu kreieren.“

Benamôr: 1925 wurde Benamôr von einem mysteriösen, namentlich unbekannnten Lissaboner Apotheker gegründet. Eine berühmte Fanbase hatte die Marke jedoch schon früh: keine geringere als Portugals Königin Amélie liebte die Produkte der Marke. Zum Dank ehrte sie der Brand-Erfinder mit einer eigenen Linie names „de Rosto“, die auch heute zu den Bestsellern gehört. Hauptbestandteil der gesamten Linie – von Handcreme, Seife, Lippenbalsame bis hin zu Körperbutter – ist keine geringere als die ikonische königliche Rose Amélie. Hinzu kommt ein Aromen-Mix aus Zitrus-Alantoíne, Floral-Jacarandá und Amber-Gordíssimo.
Genau wie damals werden auch heute noch alle Produkte in Portugal gefertigt: der Firmenhauptsitz befindet sich in Lissabon, die Herstellung im Süden des Landes, in Alenquer. Die hier gewonnenen, natürlichen Inhaltsstoffe aller Produkte, deren Formel immer auf Aloe Vera, Zitronen, Rosen und Mandeln basieren, sind schon seit jeher Markenzeichen von Benamôr.
Heute sind die Produkte des Traditionsunternehmens international gefragt: Die mittlerweile vier verschiedenen Linien sind nicht nur über den eigenen Onlineshop, sondern auch bei großen Retailern, wie Douglas.com erhältlich. 

5. Zeigt her Eure hände…

Während sich im Nagel-Segment lange Zeit wenig getan hat,  sorgen junge Marken jetzt für frischen Wind. Von natürlichen Inhaltsstoffen, ungewöhnlichen Rezepturen bis hin zu auffälligen Verpackungen machen Indie-Beauty-Brands genau das, was sie am besten können: sie erfinden Produkte, die bei herkömmlichen Kosmetikriesen nicht zu finden sind.

Handmade Beauty offers a wide variety of nail treatments and basecoats centered upon natural ingredients to address an array of nail concerns. (Latest Beauty Trends From IBE London)
Handmade Beauty bietet eine Vielfalt an Produkten zur Nagelbehandlung und Grundierungen aus natürlichen Inhaltsstoffen für die verschiedensten Nagelprobleme. (Jüngste Kosmetiktrends auf der IBE London)

Handmade BeautyEinen hundertprozentig nachhaltigen Beautyspace suchte Diana Burillo  in ihrer Heimat Madrid vergeblich. Aus Frust und Leidenschaft gründete die Spanierin 2012 ihren eigenen Salon und das dazugehörige Label: Handmade Beauty. Anwendungen, etwa  die „Slow’n’Go“-Maniküre, und ihre nachhaltige Beauty-Linie sind zu Hause schon allseits bekannt. Außergewöhnliche, innovative Nagelprodukte stehen seit ihrem Debüt im Fokus und die Auswahl, gerade an Grundierungen aus natürlichen Inhaltsstoffen, scheint unendlich. Ihr feuchtigkeitsspendender „Basecoat Aloe Vera“ besteht neben der Heilpflanze aus Bio-Bambusextrakt und Vitamin E, und gewann gerade den Beauty-Shortlist-Award; Hauptinhaltsstoff des „Water Basecoat“ ist Seegraskonzentrat, während die Formel des nagelschützenden „Crystal Basecoat“ ein Mix aus Ginseng, ätherisches Zitronenöl, Saathafer-Extrakt, Maismehl und Bentonit ist. Für die Nagelstärkung sorgt der „Strengthening & Remineralizing Basecoat“ er aus süßem Mandelöl besteht. Wer es nicht in einen der Salons schafft, kann alle Produkte auch über den eigenen Onlineshop bestellen.

The Sign Tribe:„Remove And Chill“ nennt sich der weltweit erste Nagellackentferner auf Cremebasis, mit der die jüngste Brand von Cosnova Debüt feiert. Das auffälligste Merkmal: gar nicht ätzend und chemiebelastet, sondern lieblich zart riecht die luftig-wirkende Cremeformel. Bestehend aus einem Mix aus Macademia-, Mandel-, Argan- und Sesamöl, sowie Vitamin E fördert „Remove And Chill“ zudem die Nagel-Gesundheit. Die leuchtend rote Tube mit auffälligem Schriftzug erobert gerade den Einzelhandel und ist bei Stores wie Zalando Beauty in Deutschland oder bei Beautymart.com in UK zu haben.

Balade en Provence: Für wenig Begeisterung sorgten bisher Nagelhautöle. Die französische Brand Balade en Provence möchte diese anscheinend  allgemeine, negative Einstellung jetzt ändern: aus 99 Prozent natürlichen Inhaltsstoffen besteht „Apricot Cuticle Balm“ und ist ein nicht nachfettender Balsam. Die Mixtur setzt sich aus etwa süßem Mandelöl, Kakaobutter, Candelilla- und Sonnenblumenwachs sowie Olivenöl zusammen, die alle aus der heimischen Region der Marke, der Provence, bezogen werden. „Er lässt sich ganz leicht auf die Nagelhaut auftragen, einmassieren und zieht sehr gut ein“, sagt Balade en Provence Business Development Director Alexandre Vidal. Das Döschen in Aprikosenform ist aus einem guten Grund so verspielt: es ist eine Aufforderung an die eigene Kundschaft, Produktverpackungen wiederzuverwenden.