Diese Indie-Brands verbessern unseren (Schönheits-)Schlaf

Stress, emotionale Belastungen, innere Unruhe – all dies können Gründe sein, warum Menschen schlecht schlafen. In Deutschland soll jeder Dritte nachts nicht zur Ruhe kommen. Nicht nur das Einschlafen wird zu einer Herausforderung, auch das Gefühl beim Aufstehen ist alles andere als erholsam: Viele sind von Schmerzen geplagt oder fühlen sich morgens energielos und schlapp. Dabei ist bewiesen, wie wichtig guter und ausreichend Schlaf für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit ist. Dass sich eine unruhige Nacht auch auf die Haut auswirkt, ist ebenfalls bekannt. Der Regenerationsprozess ist gestört, die Zellen können sich nicht optimal erneuern. Doch es gibt Hoffnung: Einige Indie-Labels haben mit ihren Produkten schlechtem Schlaf den Kampf angesagt. Beauty Independent hat sich die vielversprechendsten genauer angeschaut.

 

 

Trink dich müde: Sleep.ink entwickelte den ersten natürlichen Anti-Energie-Drink

Der ultimative Müdemacher? Melatonin. Dieses körpereigene Schlafhormon ist dafür verantwortlich, dass wir abends müde werden. Im Nachtmodus ist der Körper aber wesentlich aktiver, als wir vielleicht denken und umso wichtiger ist es also ihm einen guten Schlaf zu bieten, damit er all jene Funktionen, die während dieser Zeit stattfinden, auch ausführen kann. Doch das ist für viele einfacher gesagt als getan, denn Menschen mit Schlafstörungen sind kein Einzelfall. „Laut dem Gesundheitsreport der DAK von 2017 sind in Deutschland etwa 34 Millionen erwerbstätige Menschen von Schlafproblemen betroffen. Unser Alltag ist geprägt von Stress, Leistungsdruck und dem ständigen Versuch, noch mehr aus dem Tag zu holen. Liegen wir dann endlich im Bett schauen wir noch eine Serie oder beantworten noch schnell eine letzte Email über das Smartphone. Dass wir unserem Körper und Geist dadurch jede Chance nehmen sich zu entspannen und auf den Schlaf vorzubereiten ist die logische Konsequenz“, erklärt der selbsternannte „Schlafguru“ Malte Gützlaff. Er ist einer der drei Gründer hinter Sleep.ink, einem der ersten natürlichen Schlafdrinks, der das Einschlafen verbessert und sogar das Jetlag-Gefühl verringert. Lediglich 30 Minuten vor dem Zubettgehen einnehmen und schon ist man bereit für eine gute Nacht.

 

Und wer jetzt skeptisch die Stirn runzelt: Die Wirkung der Erfindung ist wissenschaftlich bewiesen. „Als wir Sleep.ink vor zwei Jahren auf den Markt gebracht haben, gab es in der Tat noch keine Schlafdrinks. Selbst die Bezeichnung „Schlafdrink“ haben wir im Laufe der Produktentwicklung ins Leben gerufen.“ Das Besondere ist, dass Sleep.ink gänzlich mit natürlichen Inhaltsstoffen auskommt: „Die Supplementierung des Melatonins in Kombination mit melatoninhaltigem Sauerkirschsaft und Pflanzenextrakten wie Hopfen und Melisse hilft dem Körper dabei, zur Ruhe zu kommen und gut einzuschlafen.“ Vertrieben wird der Drink über den eigenen Webshop sowie im Einzelhandel bei Douglas und Dm, in Einzelflaschen, im Zweierpack oder in Boxen mit 7 bis 14 Fläschchen. In der Regel setzt die Wirkung bereits nach dem ersten Einnehmen ein, jedoch weiß das Unternehmen um die Tatsache, dass Schlaf ein individueller, subjektiver Prozess ist: „Natürlich hören wir auch von Kunden, dass es in einzelnen Fällen auch mal 2-3 Tage dauert bis die gewünschte Wirkung eingesetzt hat, was die Individualität des Schlafverhaltens bestätigt. Bei Jetlags oder einem durch Schichtarbeit verschobenen Schlaf-Wach-Rhythmus, empfehlen wir hingegen die Einnahme an drei aufeinanderfolgenden Nächten“, so der Start-up-Gründer.

 

Sleep.ink, der erste natürliche Schlafdrink, der das Einschlafen verbessert und sogar das Jetlag-Gefühl verringert. courtesy of sleep.ink

 

Schon länger hatten sich die drei deutschen Jung-Unternehmer mit den Themen funktionelle Lebensmittel und Schlaf beschäftigt – eine Auseinandersetzung, die schließlich in die Gründung des Schlafdrinks mündete: „Da meine Mitgründer und ich bereits seit einigen Jahren im Feld der Nahrungsergänzungsmittel unterwegs sind, wussten wir um die schlaffördernde Wirkung diverser Lebensmittel und Substanzen. Die Zusammenführung dieser beiden hochaktuellen Themen hat uns irgendwann nicht mehr losgelassen und uns dazu inspiriert, das Projekt umzusetzen“, erklärt Malte Gützlaff. 268.703 Nächte habe Sleep.ink seit Vertriebsbeginn schon „gerettet“, heißt es auf der Webseite. Berührungsängste gibt es von Seiten der KonsumentInnen also kaum, was eben wahrscheinlich an der natürlichen und transparenten Inhaltsstoffliste liegt.

 

Doch auch das Brand-Image spielt laut Malte Gützlaff eine zentrale Rolle: „Ich denke, dass viele Hersteller ein wenig die Zeit verpennt haben, um das Thema Schlaf auch aus Sicht eines Lebensmittel- oder Nahrungsergänzungsmittelherstellers anzugehen und der Produktkategorie den modernen Anstrich zu verpassen.“ Bei einem einzigen Drink soll es laut Gründertrio aber nicht bleiben. Sie wollen um die Marke sleep.ink ein breiteres Produktportfolio aufbauen, das auf vielerlei Weisen auf die persönlichen Schlafbedürfnisse eingeht. Bereits Ende 2019, spätestens Anfang nächsten Jahres, wollen Jan-Frieder Damm, Jakob Repp und Malte Gützlaff zwei bis drei weitere Produkte lancieren, die uns ermöglichen, besser zu schlafen.

 

Nachtpflege + Digital Detox dank Superfoods von Kakadu Dream

Der Ausdruck „müde Haut“ kommt nicht von ungefähr, denn nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, auch die Haut profitiert von einer erholten Nacht. Unzureichender Schlaf kann zu einem fahlem, gestressten Hautbild führen, Falten und Unreinheiten begünstigen. Das weiß auch Mandi Vance, Gründerin der Gesichtspflege-Brand Kakadu Dream, die sich auf Nachtpflege spezialisiert. Bevor sie ihr eigenes Label gründete, arbeitete Mandi Vance als Education Director für bekannte Marken wie Dr. Hauschka und Herbivore Botanicals. „Die Idee schlummerte schon seit einigen Jahren in mir. Bei meinem früheren Job lehrte ich ständig über die Physiologie und Funktion der Haut, sowie den Unterschied zwischen Tag und Nacht“, erklärt die Entrepreneurin. „Die Haut ist tagsüber weitestgehend im Schlafzustand, ihre primäre Aufgabe ist es, auf Umwelteinflüsse zu reagieren, indem Öl und Scheiß sie regulieren und schützen. Doch 70 Prozent der Regeneration und des Aufbaus passieren, während wir schlafen.“

 

Mit diesem Wissen entwickelte die gebürtige Australierin zwei Produkte, eine Nachtcreme sowie ein Serum, die den natürlichen nächtlichen Regenerationsprozess unterstützen. „Nachts lassen sich Inhaltsstoffe besonders gut von der Haut aufnehmen und wir sollten diese Zeitspanne effektiv nutzen“, sagt die Gründerin. Die Hauptzutat ihrer Pflege und Namensgeber der Brand ist die aus ihrer Heimat stammende Kakadu Pflaume, ein Superfood mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt. „Die Kakadu-Pflaume ist ein wesentlicher Nahrungsbestandteil der eingeborenen australischen Aboriginals, deswegen war sie mir schon länger als Super-Fruit bekannt. “A-Beauty” ist gerade wirklich im Kommen und ich freue mich, dass so viele unserer Zutaten immer mehr ins Scheinwerferlicht rücken.” In Mandi Vances Produkten kommen außerdem Wirkstoffe wie Ferula Säure, Hyaluronsäure, Peptide, Ceramide, Omega-3-Fettsäuren, sowie probiotische Tiefseealgen, Silberohr-Pilze und nachhaltig geerntetes Sandelholzkernöl zum Einsatz.

 

Kakadu Dream umfasst zwei Produkte, eine Nachtcreme und ein Serum, die den natürlichen nächtlichen Regenerationsprozess unterstützen. Die Hauptzutat der Pflege ist die Kakadu Pflaume, ein Superfood mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt. by courtesy of Kakadu Dream

 

Ihr Ziel ist es, wirklich auf die Bedürfnisse der Haut in der Nacht einzugehen und diese aktiv zu unterstützen. Zu oft sehe sie Brands, die aus dieser Pflegekategorie lediglich Profit schlagen wollen, ohne sich mit dem Thema auseinanderzusetzen: „Die meisten Brands auf dem Markt bieten Produkte an, die zwar dementsprechend vermarktet werden, aber in Sachen Inhaltsstoffen überhaupt nicht geeignet sind. Mich hat schon immer gewundert, dass es wenige Labels gibt, die sich auf wirkungsvolle Nachtpflege spezialisieren und niemand etwas anbietet, das Hand in Hand mit dem natürlichen Rhythmus der Haut arbeitet.“

 

Die Produkte von Kakadu Dream helfen aber nicht nur der Hautgeneration bei Nacht, sondern bekämpfen auch gezielt ein weiteres Problem, dem wir fast alle täglich ausgesetzt sind: das sogenannte Digital Aging, herbeigeführt durch schädliches Blaulicht, das von unsern Laptops und Smartphones ausgestrahlt wird. „Wir alle kennen die speziellen Blaulicht-Brillen, die unsere Augen schützen sollen. Aber was ist denn mit unserer Haut? Auch sie leidet erheblich unter den Strahlen“, erklärt Mandi Vance, denn das blaue Licht ist bekanntlich sogar aggressiver als Sonnenlicht. Micro-Inflammation, Feuchtigkeitsverlust, eine ungeschützte Hautbarriere und Pigmentflecken können unter anderem Folgen sein. Sowohl die Night Light Ceramide + Omega Smoothing Cream als auch das ölfreie Night Bright Digital Detox Serum wirken mit ihren speziellen Inhaltsstoffen – wie etwa Kakao- und Weiblattextrakt – dem digitalen Altern durch Blaulicht entgegen. „Ich glaube, dass sich die Menschen der tiefgehenden Auswirkungen von Blue Light auf die Gesundheit bewusst sind, aber eher bezogen auf den Schlafrhythmus und die Augengesundheit. Studien zur Hautalterung sind noch ziemlich neu, deswegen ist es den Leuten noch nicht so klar. Aber sie hören auf jeden Fall genau hin, wenn ich ihnen davon erzähle“, so Mandi Vance.

 

Auch sie plant jetzt schon für die Zukunft und möchte ihr Sortiment noch um einige Produkte erweitern, wie Masken, Peelings und Augencreme. Gerade bei letzterem sei jedoch die Formulierung äußerst komplex, denn mit den falschen Inhaltsstoffen kann die Augenpartie morgens angeschwollen aussehen. „Das gilt es natürlich zu vermeiden, deswegen lasse ich mir Zeit und will ein wirklich gutes Produkt entwickeln. Außerdem möchte ich noch Lippenpflege anbieten, die man schön auf dem Nachttisch platzieren kann.“

 

Das Allround-Entspannungsprogramm von Kiss the Moon

Jobbedingtes Reisen ist einerseits ein großes Privileg, andererseits kann das Weltenbummeln den Körper völlig aus der Balance bringen. Dauer-Jetlag und ein gestörter Schlafrhythmus beeinflussen nicht nur die Physik, auch die Psyche leidet stark. Wie sich das anfühlt, weiß Jo Foster, Gründerin des britischen Labels Kiss the Moon, nur allzu gut. „Meine vorherige Arbeitsstelle war mit sehr viel Reisen verbunden, sodass ich ständig das Gefühl hatte, einen Jetlag zu haben – und das vier Jahre lang. Meine Haut und auch meine Stimmung haben wahnsinnig unter den Einflüssen gelitten.“ Daraufhin suchte Jo Foster nach einer Lösung und fand bei ihrer Recherche heraus, dass es eine Verbindung zwischen Schlaf und dem Geruchssinn gibt: „Ich konnte allerdings kein Produkt finden, das mir bei meinem Schlaf-Dilemma half – also ein natürliches Produkt, das nicht so penetrant nach Lavendel riecht.“ Und wie das in den meisten Fällen von Indie-Labels so ist, entwickelte die Britin ihre Produkte kurzerhand einfach selbst. Ihre eigens kreierte Gesichts- und Badeöle waren unter Familienangehörigen und Freunden jedoch so beliebt, dass sie daraus ein Business aufbaute – 2015 war Kiss the Moon geboren.

 

„Zu lange haben wir Schlaf als selbstverständlich genommen und uns wenig Gedanken darum gemacht, wie er uns mental beeinflusst. Durch unsere modernen Lifestyles haben wir uns schlechte Schlafgewohnheiten antrainiert, sodass Menschen heute schlechter schlafen als jemals zuvor“, erklärt die Labelgründerin. Mit Kiss the Moon soll der Körper wieder ausgeglichen und entspannt sein und das dank des bereits genannten Geruchssinnes. Alle Produkte basieren auf Aromatherapie-Mixturen, die eine beruhigende Wirkung auf Körper und Geist haben, damit ein optimaler Schlaf gewährleistet ist. Weil aber nicht jeder denselben Duft angenehm findet, entwickelte Jo Foster gleich mehrere Variationen. „50 Prozent der Leute mögen Lavendel zum Beispiel nicht, dabei ist es fast der einzige Geruch, den man ich schlaffördernden Produkten findet. Dabei gibt es weit mehr als das“, so Foster.

 

 

Ein ganze Palette an duften Produkte, ob Gesichtspflege, Kopfkissenspray, Badesalz oder Handcreme: Mit Kiss the Moon soll der Körper wieder ausgeglichen und entspannt sein, und unser Geruchssinn hilft uns dabei. by courtesy of Kiss the Moon

 

Dafür bietet Kiss the Moon eine breite Produktpalette an, von Gesichtspflege über Kopfkissensprays bis Badesalze, und unterteilt sie in vier verschiedene Kategorien – Love, Glow, Calm und Dream – die sich auch an unterschiedliche Bedürfnisse richten. Eines der absoluten Bestseller ist die Love Night Cream für die Hände, die bereits mit sieben Branchen-Awards ausgezeichnet wurde. Geschlagene Shea Butter angereichert mit Rosenwasser soll die an den Händen dünne Haut nachts reichlich pflegen, ohne dass die Formulierung zu fettig ist und eine lange Einwirkzeit hat. „Das macht diese Creme wirklich einzigartig und erklärt, warum sich ein echter Fan-Club um dieses Produkt gebildet hat“, so die Gründerin.

 

Durch das breitgefächerte Sortiment geht Kiss the Moon zudem eben auf unterschiedliche Kundenbeschwerden ein, denn manche haben etwa Probleme beim Einschlafen, andere wiederrum werden von Schmerzen geplagt oder suchen nach geeigneter Nachtpflege. „Wir sind eine Night-Time-Brand für Schlaf und Haut“ betont Jo Foster, „unsere Kunden kommen aus vielfältigen Gründen zu uns und wir wollen, dass jeder das passende Produkt für sicht findet.“ So greifen KonsumentInnen für einen besseren Schlaf zum Calm After Dark Sleep Balm oder dem After Dark Pillow Mist, während das Glow After Dark Face Oil trockene Haut über Nacht mit Feuchtigkeit versorgt. Die einen können mithilfe von Duftkerzen abschalten, die anderen entspannen lieber bei einem erholsamen Bad mit speziellen Salzen. Bei Kiss the Moon geht es um ein Rundum-Wohlfühl-Konzept, das individuell und persönlich sein soll. Oder wie Jo Foster sagt: „sleep beautifully and wake up looking refreshed“ – was will man mehr?

 

hero pic Adobe Stock licensed