Douglas eröffnet neuen Concept Store in Mailand

Vor fünf Tagen eröffnete Douglas, einer der führenden Premium-Beauty-Händler Europas, in Italien einen neuen Beauty-Concept-Store, der sowohl stilistisch als auch strategisch an den Flagship-Store in Berlin anknüpft. Bereits im Oktober letzten Jahres überraschte Douglas mit einem neuartigen Shop-Konzept in Berlin. Im Herzen der Metropole, Unter den Linden 16, präsentierte der Beautyhändler seinen neuesten Flagship-Store und gab somit einen Einblick in die Zukunft des Beauty-Retail. Ein neuer Look, ergänzende digitale Service-Angebote, eine sorgfältig kuratierte Auswahl an Brands sowie eine integrierte Beauty Lounge für Treatments vor Ort bieten den KundInnen ein einzigartiges 360-Grad-Erlebnis. „Mit dem Umbau des Berliner Flagship-Stores setzen wir die Investitionen in unsere Filialen konsequent fort. Ganz im Zeichen unserer #Forwardbeauty Strategie setzen wir auf ein 360-Grad-Premium-Beauty-Erlebnis, das unsere Positionierung im wachsenden Premiumbereich stärkt und in dieser Form einzigartig in Deutschland ist. Weitere Flagship-Stores an attraktiven Standorten in Metropolregionen werden folgen“ , sagte Tina Müller, Douglas Group CEO.

 

Erweiterte Konzepte für ein verbessertes Kundenerlebnis

Knapp vier Monate später folgt nun der nächste Standort in Mailand, genauer gesagt in der Corso Buenos Aires, einer zentralen und belebten Einkaufsstraße Mailands. Ähnlich aufgebaut wie der Vorreiter in Berlin bietet der neue Store übersichtlichere, selektierte Produktkategorien und löst so proaktiv das Problem eines Überangebots an Pflege-, Kosmetik- und Parfümbrands, das bei KundInnen oftmals zu einer Entscheidungsmüdigkeit führt. Douglas setzt viel daran, das Einkaufserlebnis zu verbessern, auch etwa durch ein neues Interior-Design. Die Kombination aus cremefarbenen Wänden und Akzenten in Beton und Messing ist ästhetisch ansprechender – und ein deutliches Upgrade bestehender Designs in vielen Filialen. Auf der Empfangstheke im Eingangsbereich stehen die Lettern #doitforyou. Die Zeiten von „come in and find out“ sind längst vorbei.

Um es der Kundschaft noch zusätzlich zu vereinfachen, wurden die Bereiche Skin Care und Make-up getrennt. Auch setzt Douglas schon seit geraumer Zeit neben großen Marken auf Newcomer-Brands und bietet ihnen eine sichtbare Präsentationsfläche. In Mailand sicherte sich die Parfümerie-Kette im Skin-Care-Segment gleich zwei Exklusiv-Brands für den italienischen Beauty-Markt: das cleane Pflegelabel One.Two.Free, das auf fermentierte Inhaltsstoffe setzt, sowie die Doctor-Brand Dermacosmetics von Dr. Susanne von Schmiedeberg. Cleane und vegane Optionen sind heute extrem wichtig und gefragt, und somit reagiert auch Douglas auf die Bedürfnisse der KundInnen mit Labels, die es früher wahrscheinlich nicht ins Sortiment geschafft hätten.

 

Innenansicht des Douglas Concept Store in Mailand mit Blick auf die Beauty LoungeCredit: Douglas
Douglas Concept Store in Mailand: Die neu eingerichteten Beauty Lounges sind direkt in die Stores integriert.

 

Ein weiterer Teil der „Added-Experience“ sind die neu eingerichteten Beauty Lounges, also Behandlungsräume direkt in den Stores, die es auch bereits in anderen Läden gibt. Angeboten werden Gesichts- und Körpertreatments, Maniküre, Hautanalyse, Beratung für Pflege- und Makeup-Produkte. Zudem gibt es in Berlin eine Friseurstation zum Auffrischen der Frisur.

 

Nischenbrands und eine Omni-Channel-Strategie

Das Herzstück einer Parfümerie – der Parfümbereich – wurde ebenso neu erdacht. In Berlin etwa stehen Flacons und Fläschchen vor einer in kräftigem Terracotta gestrichenen Wand, der sogenannten „Duft-Bar“. Es ist ein visuelles Highlight, ein hochwertiger Look, und grenzt diesen Bereich klar ab. In Mailand wurde das Souterrain dafür entsprechend umgestaltet, mit Akzenten in Grau und Pastellpink. Nischenbrands sind ebenso vertreten wie Klassiker von Chanel, Bulgari und Co. Es ist dieses Zusammenspiel aus Luxusprodukten und besonderen Indie-Labels vor einer modernen Interior-Kulisse, das Douglas wieder als erste Anlaufstelle für Kosmetik- und Düfte machen soll. Der Retailer hat in den letzten Jahren off- und online mehrere Steps in Richtung Innovation und Erneuerung genommen, und auch, wenn viele Käufe heute digital stattfinden, ist ein solcher Re-Vamp im stationären Handel wichtig. Denn viele Experten sind sich einig, dass zukünftig nur eine Omni-Channel-Strategie Bestand haben wird.

Nicola Nitschke, CEO Douglas für Deutschland und die Schweiz sagte passend dazu: „Der Flagshipstore in Berlin steht ganz im Zeichen einer neuen Währung im Handel: Experience. Reine Abverkaufsfläche war gestern. Wir wandeln Fläche in wahre Erlebniswelten für unsere Kunden um. Ob erstklassige Beratung, Inspiration zu den neusten Trends, innovative Beauty-Behandlungen oder bequeme Digitalservices – so geht Einzelhandel heute.”

 

Umsatzrekord bei Douglas für 19/20

Das beweisen auch die aktuellen Geschäftszahlen des Unternehmens. Heute gab Douglas bekannt, von Oktober bis Dezember den Konzernumsatz um 6,0 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert zu haben. Damit übertraf der Beautyhändler den bisherigen Umsatzrekord aus dem vergangenen Geschäftsjahr. Das Filialgeschäft stieg dabei um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, währenddessen das E-Commerce-Business ein Plus von 23,2 Prozent registrierte.

„In allen strategischen Säulen der #FORWARDBEAUTY Strategie – Marke, Store-Erlebnis, E-Commerce, Sortiment und CRM – profitieren wir heute von den Investitionen der vergangenen Jahre. Die konsequente Digitalisierung des gesamten Unternehmens, die Modernisierung der Marke und unser innovatives Datenmanagement sind die Basis für unseren langfristigen Erfolg. Das ist eine großartige Leistung unseres gesamten Teams“, sagt Tina Müller, Doulgas Group CEO. „Auch zukünftig werden wir die Umsetzung von #FORWARDBEAUTY weiter mit aller Kraft vorantreiben. Damit stellen wir sicher, dass wir am Puls der Zeit bleiben und immer wieder Neues wagen.“

 

Hero pic courtesy of Douglas