Douglas und die Indie Beauty Media Group bündeln ihre Kräfte – um unabhängige Brands in eine erfolgreiche Zukunft zu führen

Nicht nur „ein“ Trend, sondern vielmehr ein Megatrend ist Indie-Beauty heute. Bester Beweis sind Marken – von Drunk Elephant bis hin zu Dr. Barbara Sturm –, die sich, unabhängig von Großkonzernen, im Markt etabliert haben und heute millionen- bis milliardenschwer sind. Der Grund? Die Vorlieben der Kunden und Kundinnen haben sich verschoben, Glaubhaftigkeit, Nachhaltigkeit und Innovationen stehen im Mittelpunkt, um an dieser Stelle nur einige Argumente zu nennen. Allgemeine Markenversprechen gehören der Vergangenheit an, die Zukunft für Authentizität ist jetzt.

„Unabhängige Kosmetik ist ein strategisch wichtiger Bereich für uns. Wir sind davon überzeugt, dass Indie-Beauty nicht nur ein wachsender Trend ist, sondern dass wir uns durch diese unabhängigen Marken gezielt von unserem Wettbewerb differenzieren“, so Tina Müller, CEO der Douglas Group

In den USA schon eine Größe, hier noch ein Neuling, jedoch ein anscheinend mehr als willkommener: Letzten März feierte die Indie Beauty Expo (IBE) in Deutschland, genauer gesagt in Berlin, ihr Debüt. Über 60 unabhängige Beauty-Brands aus aller Welt konnten Besucher, Einkäufer und die Presse entdecken. Der zweitägige Event feierte jedoch nicht nur Newcomer-Labels, sondern auch eine neue Partnerschaft: Douglas und die Indie Beauty Media Group (IBMG) gehen in Zukunft gemeinsame Wege. Als offizieller Einzelhändler sponsert Douglas die IBE in Berlin und unterstützt die deutschsprachige Version von Beauty Independent: „Die Investition sagt enorm viel über das Engagement von Douglas für Entrepreneure aus“, so IBMG-Co-Gründer Nader Naeymi-Rad. „Mit Beauty Independent werden wir über 100 Millionen deutschsprachige Europäer erreichen und über News, Veranstaltungen und Entwicklungen in Europa berichten.”

Überdies ist die Investition auch ein strategischer Schritt für Douglas: „Unabhängige Kosmetik ist ein strategisch wichtiger Bereich für uns. Wir sind davon überzeugt, dass Indie-Beauty nicht nur ein wachsender Trend ist, sondern dass wir uns durch diese unabhängigen Marken gezielt von unserem Wettbewerbern differenzieren“, so Tina Müller, CEO der Douglas Group. „Wir hatten bereits in den Vereinigten Staaten – an der Ost- und Westküste – sowie in Asien in Trend Sourcing investiert. Doch als IBMG an uns herantrat, um gemeinsam Innovationen junger Marken in Europa zu unterstützen und ihnen Sichtbarkeit zu verleihen, waren wir überzeugt, dass dies eine großartige Partnerschaft ist, um uns als Nummer Eins für Indie-Brands auf dem europäischen Markt zu etablieren.“

Tina Müller, CEO of Douglas
Tina Müller, CEO Douglas Group

Als Experte im Indie-Beauty-Bereich knüpfte die Indie Beauty Media Group bereits 2017 erste Partnerschaften mit bedeutenden Einzelhändlern. Aus einem einfachen Grund: Vielen Unternehmen fehlen heute die Kapazitäten, sich durch den Dschungel junger Brands zu schlagen und die für sie wichtigsten Beauty-Startups herauszufiltern. Auf der anderen Seite fehlt Entrepreneuren auch oftmals der Kontakt zu großen Einkäufern. Die Idee ist somit eine Win-Win-Situation: Das Experten-Team der IBE unterstützt die Einzelhändler mit einem kuratierten Newcomer-Portfolio, und beide Seiten profitieren. Die Partnerschaft mit Douglas ist nach Neiman MarcusShen Beauty und Feelunique die zweite im europäischen Einzelhandel und die vierte weltweit.

„Es ist unser Anliegen, den Erfolg von Indie-Beauty-Marken und den zugehörigen Entrepreneuren zu fördern. Durch die Zusammenarbeit mit Douglas ergibt sich für uns eine unübertroffene Präsenz auf dem europäischen Markt. Douglas genießt einen ausgezeichneten Ruf, hat einen stetig wachsenden Onlinestore und eine zukunftsorientierte Geschäftsführung, die Innovationen gegenüber aufgeschlossen ist und unabhängige Marken als natürliche Verbündete sieht“, so Nader Naeymi-Rad. „Douglas hat das Potenzial unabhängiger Labels erkannt, weil sie den Markt durchbrechen, auf nicht gedeckten Bedarf reagieren und sich nicht vor Risiken scheuen.“

Eine breite Auswahl von Indie-Brands finden Kunden/innen in vielen Douglas Stores. Damit sie die Labels kennenlernen können, bieten ausgewählte Filialen über den so genannten Douglas Trend Table Indie- und Nischenmarken und deren Erfolgsgeschichte Sichtbarkeit. Laut Tina Müller sind Marken, die über eine erfolgreiche Social Media Präsenz mit vielen Followern verfügen, erfolgreicher als diejenigen mit einer vergleichsweise geringen Online-Fanbase. „Wenn eine Marke schon in aller Munde ist, muss sie nicht zusätzlich intensiv in den Stores unterstützt werden. Einige Labels sind schon kurz nach Markteinführung ein Erfolg. Andere Brands benötigen noch deutlich mehr Aufmerksamkeit und Beachtung, weil sie den Konsumenten noch unbekannt und auf den Social Media Kanälen noch nicht etabliert sind. Diese Marken unterstützen wir mit eigenen Aktivitäten.“

Douglas Pro
Im September 2018 eröffnete in Hamburg der erste Premium-Store, Douglas PRO

Einer der neuesten Coups ist auch der erste Douglas PRO Store, ein neues Premium-Konzept in Hamburg. Erste Erfolge feiert dieser schon fast ein Jahr nach der Eröffnung: Im Durchschnitt sind hier die Warenkörbe 10 Prozent voller als in den regulären Stores. Generell muss sich Douglas wenig Sorgen machen, denn der Umsatz der rund 2400 Filialen in 24 Ländern stieg im Geschäftsjahr 2017/18 um 17 Prozent und damit auf 3,3 Milliarde Euro an. Und das Onlinegeschäft verbuchte einen Zuwachs von 11 Prozent und setzte somit ca. 423 Millionen Euro um. Fazit: Douglas ist und bleibt einer der führenden Premium-Beauty-Händler Europas.

Es sind meist innovative Ideen und Visionen, die gerade unabhängigen Beauty-Marken einen Vorteil verschaffen: Es entsteht ein Abwechslungsreichtum, der Konsumenten motiviert nicht nur einmal, sondern immer wieder off- oder online in den Stores vorbeizuschauen. Den Entdeckergeist von Verbrauchern fördert Douglas und hat allein im letzten Jahr das Sortiment um 150 neue Marken erweitert. Ein enormes Potenzial, von dem auch Tina Müller überzeugt ist:  „Bei Indie Beauty handelt es nicht um ein kurzweiliges Phänomen, sondern um einen Megatrend. Daher ist für uns die Partnerschaft mit IBMG eine langfristige Zusammenarbeit.“