Forward Thinking Day Spas: So wird sich die Wellness-Industrie entwickeln

Kürzlich postete die Queen of Wellness, Gwyneth Paltrow, zwei Bilder bei Instagram vom Day Spa des Londoner It-Hotels The Berkeley. Es zeigt sie in einem sehr weich aussehenden Bademantel, das andere gibt den Blick auf die anglikanische Kirche St Paul’s Church frei – „Home away from home“ schrieb sie darunter. Schon beim Anblick des Fotos kribbelt es in den Fingern, den nächsten Day Spa-Aufenthalt zu buchen. Die Gründerin des US-amerikanischen Wellness-Unternehmens Goop ist eine moderne Pionierin des Trends zu mehr Achtsamkeit und Selbstfürsorge – und ihr Besuch im Spa ein Zeichen dafür, was immer wichtiger wird: (Day-)Spas, die sich als wesentliches Element für einen gesunden Lebensstil positionieren.

 

Über den Terminus ‚Spa’ gibt es im Deutschen unterschiedliche Auffassungen. Die einen leiten es vom Lateinischen ‚sanus per aquam‘ ab, was so viel bedeutet wie ‚Gesundheit durch Wasser‘. Auch der Duden versteht unter einem Spa eine „Anlage mit Badeeinrichtungen wie z. B. Sauna, Whirlpool, Schwimmbad“. Andere führen es auf den gleichnamigen belgischen Kurort zurück. Praktisch gesehen hat sich die Definition des Spas in den letzten Jahren durch einen gesellschaftlichen Wandel und neue Bedürfnisse formiert. „Wir verstehen das Spa als einen kommerziellen Ort, an dem in erster Linie für das Wohlbefinden und die Schönheit behandelt, gepflegt, verwöhnt und entspannt wird“, sagt Lutz Hertel, geschäftsführender Vorsitzender des Deutschen Wellness Verbands. Durch eine breitere Interpretation birgt die Spa-Szene in Deutschland neue Chancen für innovative, ganzheitliche Konzepte.

 

Forward Thinking Day Spa – ein Ort der Selbstfindung

Im Sommer 2017 eröffnete der Hotelier Korbinian Kohler das Mizu Onsen Spa im Hotel Bachmair Weissach am Tegernsee. Das Onsen Spa erzählt die Geschichte der japanischen Badekultur und vereint diese mit der heilenden Schönheit des immer kalten Tegernsee nahe der Alpen. „Unsere Gäste erwarten eine Erlösung vom Stress ihres Alltags und damit verbunden eine geistige und körperliche Verbesserung ihrer Situation“, so Korbinian Kohler. Im Interior, Nora Witzigmann und Ralph Gierlinger zeichneten sich dafür verantwortlich, stehen die Klarheit japanischen Designs in ruhiger Harmonie mit natürlichen Materialien wie den Hölzern von Zeder und Zirbe. Auf über 3000 Quadratmeter gibt es im Mizu Onsen Spa Bio-Saunen und Dampfbäder, ein Outdoor Solebecken und einen Indoor Family Pool, einen Silent Room und einen Super Silent Room. Die World Luxury Spa Awards kürten das Spa im Juli 2019 zum „Luxury Spa Resort“ des Jahres.

 

Auf über 3000 Quadratmeter gibt es im Mizu Onsen Spa Bio-Saunen und Dampfbäder, ein Outdoor Solebecken und einen Indoor Family Pool, einen Silent Room und einen Super Silent Room. by courtesy of Onsen Spa

 

Entgegen diesem ganzheitlichen Erlebnis setzten viele Spas in den vergangenen Jahrzehnten auf oberflächliche Superlativen: die größte Pool-Landschaft, die meisten Saunen, das längste Treatment-Menü. Nicht unbedingt mehr ein Vorteil. „Bis dato ist die Spa-Szene in Deutschland häufig eine inhalts- und stillose Aneinanderreihung von Attraktionen“, stellt Korbinian Kohler fest. Welcher Spa ihn überzeugt hat? Die Therme Vals in der Schweiz sei seiner Ansicht nach Europas hochkarätigster (Day-)Spa. Bereits kurz nach der Erstellung wurde die Therme – errichtet auf Valser Quarzit – unter Denkmalschutz gestellt. Eine mystisch anmutende Atmosphäre und das hoch mineralisierte Wasser der Pools sollen Körper und Geist in Einklang bringen. Es zeigt sich: Konzepte von Forward Thinking Day Spas symbolisieren ein Thema und setzen auf Emotion. Das Ziel für den Gast: sich selbst Näherkommen. „Storytelling-Konzepte wollen das Innerste berühren und zu nachhaltigen Bewusstseins- und Einstellungsveränderungen führen“, heißt es auch vom Deutschen Wellness Verband. 

 

Spa für die Sinne: der Senses Salon in Berlin

Dem Senses Salon mitten in Neukölln in Berlin ist das wundervoll gelungen. Die Inhaber Ryoko Hari und Daniel Kula haben in einer intellektuellen Art und Weise das Konzept „Day Spa“ neu gedacht. Ihr Studio nennt sich deshalb auch Senses Salon und soll eine Wiedergeburt des französischen Salons im 17. Jahrhundert sein, in dem man sich traf, um über geistige Themen zu sinnieren. Als Day Spa, Boutique und Event Space hat die gebürtige Japanerin Ryoko ihm einen modernen Twist verliehen: „Wir konzentrieren uns darauf, den Geist durch die Verbindung mit unseren Sinnen zu beruhigen“, sagt sie. Für die Facial Treatments und Massagen verwendet die Gründerin Produkte ihrer eigenen Indie Beauty-Linie; selbst hergestellt aus hundert Prozent natürlichen Inhaltsstoffen. Die Behandlungen sind bis zu 24 Wochen im Voraus ausgebucht. Bei Events und Workshops, wie Meditation oder einer Tee Zeremonie, zeigt Ryoko Hari die Schönheit in der Einfachheit der Dinge.

 

Der Senses Salon: Hier ist es die Einfachheit der Dinge, die zählt. by courtesy of Sensen Salon

 

Das Mizu Onsen Spa und der Senses Salon sind gute Beispiele dafür, dass die Day Spa-Szene in Deutschland mehr sein kann als Swimmingpool und Thai-Massage. Es geht um eine tiefere Verbindung zum eigenen Selbst. Die innere Gelassenheit soll länger als die Dauer des Besuchs im Day Spa anhalten. Man kann es zum Beispiel so sehen: Wellness kann den ersten Schubs in Richtung eines achtsameren Lebensstils geben – oder diesen ergänzen, wie es Gwyneth Paltrow vormacht. Bereits im Jahr 2010 wurde für den Global Wellness Summit eine Studie des Stanford Research Institutes (SRI) erstellt und veröffentlicht, welche die Bedeutung des Wellness-Konzepts und der Wellness-Bewegung für die Spa-Industrie untersuchte. Es hieß, der Markt sei groß und wachsend und weise ein gewaltiges Potential auf, von dem die Spa-Industrie sehr profitieren könne. Im Zuge dessen entwickelt der Deutsche Wellness Verband seitdem zukunftsorientierte Konzepte für Spas. 

 

Nachhaltigkeit in der Spa-Kultur: Green Spas als Konzept für die Zukunft

Das Konzept Green Spa ist eine vom Deutschen Wellness Verband entwickelte Idee. Der deutsche Markt für Naturkosmetik hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt und eine nachhaltige Lebensweise macht sich neben Beauty auch in anderen Lebensbereichen bemerkbar. Logisch ist die Weiterentwicklung von Day Spas in Richtung Nachhaltigkeit – und das über Naturkosmetik hinaus. „Green Spa steht für Nachhaltigkeit im Spa-Betrieb. Das umfasst neben ökologisch verantwortlichem Handeln auch soziale Verantwortung entlang der Wertschöpfungskette sowie die Zusammenarbeit mit regionalen Wirtschaftspartnern. Im Kontext Wellness spielt auch die gesundheitlich nachhaltige Wirkung der Anwendungen eine tragende Rolle,“ erklärt Lutz Hertel. Allerdings haben sich umfassend nachhaltige Spas aktuell noch kaum entwickelt. Laut dem Experten läge das daran, dass die wenigsten Betreiber bislang glauben, dass die ethisch korrekte Herangehensweise für ihren geschäftlichen Erfolg notwendig sei. 

Anders ist das hinsichtlich Organic Beauty. Viele Day Spas vertrauen schon seit Jahren auf Naturkosmetik – wie etwa das Cowshed Spa im Soho House Berlin oder das Susanne Kaufmann Spa im Hotel Post Bezau; die gleichnamige natürliche Pflegelinie entwickelte die österreichische Entrepreneurin im Jahr 2003 sogar zuerst für die hoteleigenen Behandlungen. Inzwischen werden sie auch in luxuriösen Spas internationaler Hotels verwendet. Das Spa der Zukunft ist für Susanne Kaufmann auf den Menschen als ganzheitliches System ausgerichtet. Ähnlich sieht das auch Korbinian Kohler vom Mizu Onsen Spa: „Unsere Idee ist es ja, einen Ort der Selbstfindung zu schaffen.“ Diese Quintessenz könnte bereits der Vorreiter für das sein, was die Spa-Kultur der Zukunft definieren wird.

 hero pic by courtesy of Mizu Onsen Spa