happybrush Gründer Stefan Walter zeigt wie moderne Mundhygiene geht

Was macht die Dynamik einer jungen Erfolgsmarke aus? happybrush hat sich der “angestaubten” Mundhygienekategorie verschrieben und sie spritzig, innovativ und nachhaltig aufgewirbelt.

Florian Kiener und Stefan Walter haben auf WG-Parties irgendwann festgestellt, dass verdammt viele ihrer Freunde immer noch Handzahnbürsten benutzten – obwohl die Mehrheit der Zahnärzte doch empfiehlt, besser auf elektrische zurückzugreifen. Die Frage nach dem großen WHY wurde immer recht ähnlich beantwortet: zu teuer, zu umständlich, zu unattraktiv. Wie so oft entstehen große Ideen aus den kleinen Unannehmlichkeiten des Alltags. Es musste also eine Lösung gefunden werden: in Form einer effektiven Zahnbürste, die glücklich macht – der happybrush. Die Idee von Florian und Stefan kombiniert effektive Zahnpflege zu fairen Preisen in nachhaltiger Produktion, mit der Intention, nebenbei noch möglichst vielen Menschen ein besseres Leben zu bereiten. Innerhalb von 4 Jahren hat sich die Mundhygiene Brand, die 2017 durch die “Höhle der Löwen” an Bekanntheit gewonnen hat, ein einprägsames Image aufgebaut: Wer in Deutschland oder Österreich Wert auf ein nachhaltiges Badezimmer legt, ist vermutlich schon einmal über happybrush gestolpert. Co-Gründer Stefan Walter hat mit Beauty Independent über das happybrush Erfolgsrezept gesprochen.

 

Wenn nachhaltige Zahnbürste, dann happybrush. Auf dem Gebiet seid ihr praktisch DER Name – was denkst du, ist eure Erfolgsformel?

Wir bringen frischen Wind in eine angestaubte Mundpflege Branche – mit Produkten, die leistungsstark und modern sind und ohne bedenkliche Inhaltsstoffe wie Palmöl oder Mikroplastik auskommen. Besonders mit dem wichtigen Thema nachhaltige Materialien für Produkt und Verpackung gehen wir in der elektrischen Mundpflege einen neuen Weg und das schafft Vertrauen bei unseren Kunden.

 

Was war für dich der größte Erfolg bisher und wo soll es noch hin?

Im Oktober 2017 wagten wir uns mit neu entwickelter rotierender Zahnbürste und vielen Ideen in die TV-Show „Die Höhle der Löwen“ und überzeugten Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel von unserem Konzept – ein riesiger Push für unser Unternehmen. Zur gleichen Zeit gelang uns auch ein weiterer wichtiger Schritt im stationären Vertrieb: Die happybrush Produktfamilie wurde im Oktober 2017 in das Mundpflege-Sortiment von dm Deutschland und Österreich aufgenommen. Wir haben damit einen sehr starken Partner gewonnen, der auch unsere Werte teilt und Start-ups unterstützt.

In den nächsten Jahren haben wir viel vor: spannende neue Produkte für moderne nachhaltige Mundpflege und starke Handelspartner auf internationaler Ebene.

 

Florian Kiener (l.) und Stefan Walter aus München präsentieren die Elektrische Zahnbürste “Happy Brush” Sie erhoffen sich ein Investment von 500.000 Euro für 10 Prozent ihres Unternehmens. Credit by VOX / Bernd-Michael Maurer.

Wer seid ihr eigentlich, was macht euch aus?

Wir sind eine junge Mundpflegemarke aus München, die modernes, nachhaltiges Design mit hocheffektiver Technologie und fairen Preisen verbindet. Mit unserer Initiative #brushforwater spenden wir zudem einen Teil unserer Einnahmen an ein Trinkwasserprojekt in Ghana. So konnten wir insgesamt bereits zwei Brunnen finanzieren, mehr als 120 Mio. l sauberes Trinkwasser spenden und somit für Menschen in Not Zugang zu sauberem Trinkwasser schaffen.

 

Wir waren zufällig an derselben Uni, der LMU. Welche Vorteile brachte der Einstieg in die Start-Up Welt über einen universitären Inkubator? Und was gab es zuerst: Ein Entrepreneurship Programm oder die Idee?

Die Idee war zuerst da. Florian Kiener und ich haben uns in unserer vorherigen beruflichen Laufbahn (Oral-B und blend-a-med) kennengelernt. So kannten wir bereits den Mundpflegemarkt – und seine Herausforderungen. Mit diesem Knowhow, wichtigen Kontakten und einem kleinen Team stürzten wir uns im März 2016 in das Abenteuer Selbstständigkeit und entwickelten eine erste Schall-Zahnbürste. Mit dem LMU Accelerator konnten wir unsere Marke schärfen, viele neue Kontakte in der Münchner Startup-Welt knüpfen und voneinander lernen. Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Programm zeigte sich schnell das Interesse von vielen Investoren und wir konnten eine erste erfolgreiche Finanzierungsrunde verzeichnen.

 

Wo werden die Produkte distribuiert und warum gerade da?

Unsere happybrush Familie gibt es in Deutschland bei dm-Drogeriemarkt, Budni, real, tegut und seit kurzem auch bei Globus. In Österreich sind wir bei dm, Bipa, Spar und Merkur vertreten. Uns ist es wichtig, dass jeder unsere Produkte kaufen kann und wir im klassischen Handel und Drogeriehandel vertreten sind. Eine größere Auswahl an Produkten gibt es noch auf unserer Webseite www.happbrush.de, zusätzlich noch viele Informationen zu spannenden Zahn- und Mundpflege Themen.

 

Die happybrush Zahnpastentuben bauen auf nachhaltige Verpackungen Credit by Happybrush

Seit kurzem tragt ihr die B-Corp Zertifizierung – Gratuliere! War das von Anfang an ein Anspruch?

Vielen Dank, da sind wir auch sehr stolz drauf. Damit gehören wir zu Unternehmen, die verantwortungsbewusst handeln und höchste soziale Standards erfüllen. Unser Anspruch war es von Anfang an, Verantwortung zu übernehmen – sowohl im sozialen Bereich als auch für unsere Umwelt. Dass wir dafür jetzt auch noch ausgezeichnet sind, freut uns natürlich sehr.

 

Sind elektrische Zahnbürsten nachhaltiger als herkömmliche?

Im Ganzen betrachtet, ja. Man sollte vor allem die Reinigungsleistung und Effizienz von elektrischen Zahnbürsten in Betracht ziehen – mit einer Schallzahnbürste reinigt man seine Zähne effizienter als mit einer manuellen Handzahnbürste. Gesunde Zähne sorgen nachhaltig auch für einen gesunden Körper und man spart sich insbesondere im Alter hohe Kosten. Das Produkt selbst ist aus hochwertigen Materialien für die langfristige Nutzung entwickelt – keine Wegwerfzahnbürste. Dennoch ist uns bewusst, dass die Aufsteckbürsten eine begrenzte Lebensdauer haben (alle 2-3 Monate sollten sie gewechselt werden). Mit unseren Eco Aufsteckbürsten aus bis zu 40% nachwachsenden Rohstoffen (Holzfasern) können wir stolz eine nachhaltigere Lösung anbieten und sparen bei der Produktion eine enorme Menge an Neuplastik. Auch beim Handel arbeiten wir gerade fleißig an einem ressourcenschonenden Material – ihr könnt gespannt sein!

 

Was gibt es Neues bei euch, was steht in naher Zukunft an?

Gerade haben wir es geschafft, für 2019 klimaneutral zu sein. Wir haben beschlossen, unseren CO2-Ausstoß zu kompensieren, indem wir Projekte von atmosfair unterstützen. Für die Zukunft ist die Entwicklung weiterer ressourcenschonender Produkte geplant. Aktuell arbeiten wir z.B. an einer Eco Schallzahnbürste aus ressourcenschonenden Rohstoffen.

 

Welche Empfehlungen kannst du neuen Gründern geben, um genauso durchzustarten wie ihr?

Glaubt an euch und an eure Idee oder euer Produkt und setzt euch dafür ein. Habt Mut, probiert aus und lasst euch nicht entmutigen. Der Weg wird Höhen und Tiefen haben, doch nach jeder kleinen Challenge kommt auch wieder ein Erfolg, für den es sich lohnt, dranzubleiben. Dabei ist es ein super Gefühl, die eigens entwickelten Produkte im Handel zu sehen und vor allem täglich das positive Feedback unserer Kunden zu bekommen. Wir wollen deshalb jeden dazu ermutigen, seine Ideen zu verfolgen und in die Realität umzusetzen. Oh Happy Day!

Hero Image Courtesy by Happybrush

 

Ihnen gefällt dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn jetzt mit FreundInnen und KollegInnen!