Female Entrepreneurs: Im Gespräch mit her1-Gründerin Chanyu Xu

Eine Leidenschaft für Ernährung besaß die in China geborene und in Deutschland aufgewachsene Chanyu Xu bereits früh. Ihre Eltern sind in der Gastronomie tätig und so wusste die Markengründerin schon damals, dass sie a) im Food-Bereich Karriere machen und b) ihr eigenes Unternehmen führen will.

Noch während ihres Studiums gründete Chanyu Xu mit Anfang 20 ihr erstes Start-Up: Customer Alliance, ein Bewertungsportal für Hotels, das sie drei Jahre später erfolgreich verkaufte. Darauf folgten drei weitere Business-Konzepte, dieses Mal konkret im Food-Tech-Bereich: Essenslieferdienste EatÜber (2013) und Eatfirst (2014) sowie ein Start-Up für Premium-Kochboxen, Eating with the Chefs (2015-2018). Obwohl alle drei Firmen wieder eingestellt wurden, ließ sich Chanyu Xu davon nicht unterkriegen. Ihr jüngster Coup: her1, eine Supplement-Brand speziell für Frauen.

Wir haben mit der Serial-Entrepreneurin über das Gründen, was ihr NEM-Label einzigartig macht, den Umgang mit InvestorInnen sowie über Female Leadership heute gesprochen.

Gründerin der cleanen Supplement-Brand her1 speziell für Frauen, Chanyu Xu.

Liebe Chanyu, 2017 haben Sie Ono Labs gelauncht, eine NEM-Marke speziell für schwangere Frauen. 2019 haben Sie das Unternehmen in her1 umbenannt und das Sortiment dadurch auch erweitert. Warum und wie ist die Idee zur eigenen Supplement Brand entstanden?

Ernährung und Gesundheitsbewusstsein spielen eine große Rolle in meinem Leben. Die Liebe zum Essen wurde mir quasi in die Wiege gelegt: Meine Eltern sind passionierte Gastronomen und als Kind war ich auch immer gerne in der Küche mit dabei. Mit 22 habe ich dann zum ersten Mal damit begonnen ein Unternehmen aufzubauen. Je mehr man arbeitet, desto mehr weiß man seine Gesundheit und ein hohes Energielevel zu schätzen. Doch gerade in stressigen Zeiten bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke, man fühlt sich schlapper und ein regelrechter Teufelskreis beginnt.  

Privat habe ich deshalb sowohl meine Ernährung, als auch meinen Lebensstil umgestellt und nutze heute nur noch transparente Produkte, ohne schädliche Zusatzstoffe. Während Bio-Kosmetik mittlerweile in jeder Drogerie zu bekommen sind, bin ich im Bereich Nahrungsergänzung nicht fündig geworden und hatte so die Idee, her1 zu gründen. 

Worin liegt die Besonderheit der Produkte im Vergleich zu anderen Anbietern?

Das Besondere an den Produkten ist ihre Reinheit und, dass die Produkte spezielle gesundheitliche Bedürfnisse bedienen, aber holistisch aufgebaut sind. Viele Nahrungsergänzungsmittel enthalten nur einzelne, isolierte Nährstoffe – Vitamin C oder Magnesium beispielsweise. Leider sind dabei viele Präparate so hochdosiert, dass sie im schlimmsten Falle gesundheitsschädlich sein können. 

Die her1 Produkte enthalten keine isolierten Nährstoffe, sondern liefern einen Nährstoffkomplex. In der Natur kommen Vitamine, Mikronährstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe niemals einzeln vor, sondern immer nur im Verbund. Für unsere Rezepturen verwenden wir ausschließlich natürliche Zutaten: Gefriergetrocknete Früchte oder Heilpflanzen beispielsweise. Die Zutaten wirken in der Summe, ohne die Gefahr einer gesundheitsschädlichen Überdosierung. 

Sie sind sozusagen „Serial Entrepreneurin“, haben bereits mehrere Start-Ups gegründet, einige ebenfalls im Food-Bereich. Welche vergangenen Erfahrungen und Learnings konnten Sie für Ihr jüngstes Unternehmen besonders gut umsetzen? 

Meine drei wichtigsten Lektionen aus 10 Jahren Unternehmerinnentum sind: 

  1. Es ist OK, wenn Dinge nicht perfekt sind. Viel wichtiger ist es, Dinge überhaupt zu machen und Entscheidungen von Anfang bis Ende durchzuziehen.  
  2. Es ist OK in Sackgassen zu geraten und nicht weiter zu wissen. In solchen Fällen frage ich meinen Partner, Freunde oder enge Vertraute um Rat. Mir hilft es, mit vielen unterschiedlichen Menschen über meine Ideen zu sprechen und die Impulse von außen zeigen oft neue Wege auf, um weitermachen zu können. 
  3. Offene und ehrliche Kommunikation ist das A und O. Mir ist es besonders wichtig meinen Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Investoren gegenüber transparent zu sein und sie in meine Entscheidungen einzubeziehen. 

In einem Interview mit Gründerszene haben Sie mal gesagt: „Gründen ist wie Dating“. Wie genau meinen Sie das?

Das Statement bezog sich auf die Suche nach eine/m MitgründerIn. In der Anfangsphase herrscht da oft eine große Euphorie. Doch ob man wirklich dieselbe Vision teilt, zeigt sich jedoch erst nach der anfänglichen “Kennenlernphase”. 

Welches Potenzial sehen Sie speziell im Bereich Beauty-Supplements? Ist der deutsche Markt nicht übersättigt?

Im Gegenteil, ich finde, dass Deutschland noch einiges nachzuholen hat. Besonders im Bereich “Clean Beauty / Wellness”. Ich bin davon überzeugt, dass es richtig und wichtig ist, Kundinnen eine reine und hochwertige Option zu den Unmengen an synthetischen Nahrungsergänzungsmitteln auf dem Markt anzubieten. Der Glaube, dass teure Seren und Cremes die Haut rein und faltenfrei halten, ist in meinen Augen völlig überholt. 

Das Sprichwort “Du bist, was du isst.” mag ein wenig abgegriffen klingen, doch die Wahrheit, die darin liegt, ist längst auf dem Vormarsch. Denn das Bewusstsein ändert sich: Clean Eating und Veganismus werden deswegen im Mainstream ankommen. Am Ende wird das, was wir essen, verstoffwechselt und zu den Grundbausteinen unseres Körpers. 

Wie hoch war der Umsatz von her1 innerhalb der ersten 12 Monate seit Launch?

her1 ist seit ziemlich genau 12 Monaten auf dem Markt und schon nach den ersten zehn konnte die Firma ein Team von sechs Festangestellten und acht Mitarbeitern in Teilzeit tragen. 

Bestseller-Produkt von her1: Das Inner Beauty Pulver gegen Verdauungsbeschwerden und für ein besseres Hautbild.

Welches Produkt ist Ihr Bestseller?

Der Bestseller bei her1 heißt Inner Beauty und war im letzten Jahr bereits viermal ausverkauft. Dabei handelt es sich um eine Pulvermischung aus 4 pflanzlichen Zutaten und 3 Strängen von Milchsäurebakterien. Diese Bakterienkulturen kennt man auch als Probiotika. Sie kommen von Natur aus im Darm vor und haben eine Menge gesundheitlicher Vorteile für uns. 

Die wichtigsten Pluspunkte für unsere Kundinnen sind eine verbesserte, regelmäßige Verdauung, eine Verbesserung von Leiden wie Blähbauch, Reizdarm oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten und ein verbessertes Hautbild. Viele wissen beispielsweise nicht, dass der Grund für Hautprobleme in einer gestörten Darmflora liegt. Mit natürlichen Milchsäurekulturen kann der Darmaufbau unterstützt werden. 

Welche Strategie verfolgen Sie, um her1 „an die Frau“ zu bringen? Und welche Rolle spielen darin Marketing und Social Media?

Bei der Vermarktung unserer Produkte setzen wir verstärkt auf Social Media und Online Marketing. Auch Produktbewertungen und Empfehlungsmarketing spielen bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. Das Schöne ist, dass unsere MarkenbotschafterInnen und KooperationspartnerInnen wirklich begeistert sind von Inner Beauty – dadurch können sie unser Produkt ihrer Community viel authentischer vorstellen, als ein x-beliebiges Massenmarkt-Produkt. 

Als erfahrene Unternehmerin haben Sie auch viel mit InvestorInnen zu tun. Welche Tipps können Sie an Brand-GründerInnen im Umgang mit InvestorInnen weitergeben?

Zunächst muss man für sich entscheiden, ob man überhaupt eine Finanzierung durch Investoren will, oder ob die Gründung auch durch Bankdarlehen oder staatliche Förderprogramme finanziert werden kann. Die Entscheidung für Investoren – egal ob kleine Business-Angels oder größere Institutionelle – bedeutet bereits ab der ersten Sekunde eine Menge Verantwortung: Reportings, Gesellschafterbeschlüsse, Budgetplanung etc. Fundraising oder auch das Pitchen sind reine Übungssache – keiner kann es perfekt, aber je öfter man es machst, desto selbstsicherer wird man auch dabei. 

Sie haben vor mehr als zehn Jahren Ihr erstes Unternehmen gegründet. Wie hat sich der Blick auf Female Entrepreneurs seither Ihrer Meinung nach verändert?

Leider gibt es auch heute immer noch viel zu wenige Frauen, die den Schritt zur Gründung wagen. Es hat sich natürlich einiges verändert, aber ich sehe dennoch sehr viel Potential. Frauen haben tolle Ideen, deshalb unterstütze ich GründerInnen wo ich kann – sei es durch Treffen, Sparring oder Vorstellung meines Netzwerks.

An welchen weiteren Produkten arbeiten Sie aktuell?

Aktuell entwickelt her1 weitere Produkte, die das Thema Darmgesundheit in den Fokus nehmen. Die Resonanz zu unserem Inner Beauty ist wirklich überwältigend und wir sehen, wie groß das Bedürfnis von Frauen (aber auch Männern!) nach mehr Wohlbefinden und Freiheit von Verdauungsbeschwerden ist. 

Wegen der hohen Nachfrage feilen wir auch an der Rezeptur für ein neues Skin Glow Produkt. Skin Glow war als erstes der neuen her1 Produkte ausverkauft. Der Wunsch nach natürlicher, strahlender Haut ist für viele unserer Kundinnen weiterhin so groß, dass wir dem gerne nachkommen möchten.  

Weil wir alle Bestellungen selbst bearbeiten und versandfertig machen, optimieren wir auch stetig unsere internen Prozesse vom Einkauf über Verpackungsmaterialien zur Auslieferung.

Wir freuen uns sehr auf die nächsten Expansionsschritte.

 

Images Courtesy of her1