Wie die Intimpflegebrand DAME die Menstruation enttabuisiert und gleichzeitig die Umweltverschmutzung bekämpft

Intimpflege und -gesundheit gehörten zweifelsohne zu den wichtigsten aufkommenden Trends 2019. Laut einer Studie von Grand View Research wurde der Markt 2018 auf 1,1 Milliarden US-Dollar geschätzt und soll in den kommenden Jahren weiterhin wachsen. Verantwortlich dafür ist das zunehmende Bewusstsein rund um das Thema Intimgesundheit, das vorwiegend im Zuge der Self-Care-Bewegung an Bedeutung gewann. Auch der Wunsch nach natürlichen, non-toxischen Inhaltsstoffen in Hautpflegeprodukten ist ein Grund, warum sich Konsument*Innen von herkömmlichen Handelsartikeln distanzieren und nach geeigneteren Alternativen suchen. Eine dieser Brands, die sowohl in Sachen Nachhaltigkeit als auch beim Design und der Markenkommunikation ordentlich punktet, ist das aus UK stammende Label DAME. Beauty Independent hat mit dem Gründerduo über deren Highlight-Produkt, über Plastikmüll durch Periode-Artikel und die Enttabuisierung der Menstruation gesprochen.

 

Wissen Sie, wie viel Plastikmüll Ihre Hygieneartikel produzieren? Nein? Dann können Sie sich das auf der Webseite von DAME  mit dem „period waste calculator“ nun ausrechnen lassen. Wundern Sie sich nicht, wenn die Zahlen erschreckend hoch sind. Eines der Hauptziele des britischen Unternehmens ist es nämlich die Umweltverschmutzung, die durch Hygieneartikel entsteht, Konsument*Innen vor Augen zu führen und so drastisch zu verringern. „Es gibt so viele globale Statistiken und Zahlen rund um das Thema Plastikverschmutzung, dass es für den einzelnen Konsumenten nur schwer zu begreifen ist, welchen Einfluss er/sie auf individueller Ebene hat. Wir wollten einen einfaches Tool entwickeln, das verständlich und greifbar darstellt, welche Auswirkungen die persönliche Nutzung der traditionellen Hygieneartikel hat“, erklären Celia und Alec, das Gründerduo hinter DAME.

 

Um dem aber nicht nur figurativ, sondern aktiv entgegenzuwirken, haben sie ein Produkt entwickelt, das einfach in der Verwendung und zeitgleich höchst umweltfreundlich ist: der wiederverwendbare D Tampon-Applikator. „Es gibt schon seit einiger Zeit mehrmals verwendbare Hygieneartikel, etwa Menstruationscups oder spezielle Binden, aber sie kommen nicht in der breiten Masse an. Wir wollten ein Produkt schaffen, das minimale Gewohnheitsveränderungen aber maximalen Komfort bringt“, erklären die Gründer. Mit einem einzigen D wird laut der Brand verhindert, dass ganze 12.000 Wegwerf-Applikatoren im Müll und schließlich im Ozean landen. „Wir möchten jenen Frauen helfen, die sich zwar der Plastikkrise bewusst sind, aber nicht darüber, wie ihre Tampon-Auswahl zum Problem beiträgt.“

 

Celia und Alec, das Gründerduo von DAME. courtesy of DAME

 

Zwei Jahre hat das Designen des weltweit ersten Produkts dieser Art gedauert, doch die harte Arbeit hat sich gelohnt: D wurde 2018 mit dem Dezeen Product Design Award ausgezeichnet. Dafür hat DAME mit medizinischen Ingenieuren zusammengearbeitet und eine selbst-säubernde Technologie entwickelt: D besteht aus medizinischem Mediprene®, mit integriertem antimikrobiellen Sanipolymer®-Kunststoff. Dieses innovative Material verhindert die Bakterien- und Keimbildung und sorgt dafür, dass das Produkt sicher und hygienisch bleibt. Es reicht also aus, D mit Wasser zu spülen, und schon kann er wiederverwendet werden – ein Leben lang. Sollte er mal kaputt gehen, ersetzt das Unternehmen den chemikalien- und pestizidenfreien Applikator kostenlos. „Unser Hauptziel ist es, so viele Menschen wie möglich dazu zu bewegen, wiederverwendbare Produkte zu benutzen – egal, ob mit DAME oder anderen Lösungen. Je mehr wir die „reusable revolution“ anspornen können, desto besser“, so die Entrepreneure.

 

DAME stellt dabei nicht nur den Applikator her, sondern hat auch biologisch abbaubare Tampons entwickelt, die im Gegensatz zu handelsüblichen Varianten frei von synthetischen und toxischen Stoffen, pH-neutral und hypoallergen sind: „Konventionelle Produkte beinhalten einen Mix aus synthetischen super-saugfähigen Materialien, zum Beispiel Viskose. Unsere Tampons bestehen aus einem einzigen Inhaltsstoff: Biobaumwolle, die wir von GOTS-zertifizierten Farmen beziehen, und sonst gar nichts. Jede*r sollte sich die Frage stellen, was in deren Tampons wirklich drin ist. Wenn wir uns darum sorgen, was wir in unseren Mund stecken, sollten wir dies dann nicht auch bei unserer Vagina tun?“

 

Die Idee zu DAME kam Celia und Alec während ihres alten Jobs – oder wie sie selbst sagen „in ihrem vorherigen Leben“. Damals boten die beiden Freunde ein Abo-Service für Menstruationsprodukte in Großbritannien an. „Wir haben währenddessen schockiert festgestellt, wie viel Plastikmüll diese Artikel verursachen und uns entschlossen, dass der Planet und Frauen besseres verdienen. Also haben wir mit unseren Investoren gesprochen und ihnen gesagt, dass wir einfach nicht an die Produkte glauben, die wir da vertreiben. Wir wollen ein größeres Problem bekämpfen“, so die Gründer. Neben dem Umweltschutz gibt es noch eine weitere wichtige Thematik, die DAME wie selbstverständlich anspricht: die Normalisierung der Periode im Blick der Gesellschaft. „Zu lange schon werden Menstruationsartikel mit einer beschämenden Attitüde verkauft. Es muss immer irgendwie diskret sein, dabei ist die Periode normal, natürlich und ehrlich gesagt sogar bemerkenswert. Wir finden es nicht fair, dass Frauen ihre Tampons beim Gang zur Toilette im Ärmel verstecken müssen.“

 

Ein offener, ehrlicher Dialog ist den Gründern wichtig, nur so könne sich das Empfinden in der breiten Masse auch verändern. Außerdem verzichtet die Brands auf Klischees wie rosa Schleifchen, Blumenmuster oder andere stilistische Mittel, mit denen in der Industrie für Menstruationsartikel geworben wurde. Das Design ist minimalistisch, modern und eben alles andere als beschämend. Vor den Blicken anderer zu verstecken braucht man diese Produkte nicht. Momentan sind die Hauptverkaufspunkte von DAME online und in einigen stationären Handelsketten in UK, denn die größte Kundschaft des Labels kommt auf Großbritannien. Doch dies soll sich bald ändern, das junge Unternehmen fühlt sich bereit für die Expansion. Kunden*Innen aus 60 verschiedenen Ländern hat DAME jetzt schon über den eigenen Onlineshop mit dem Applikator sowie den Bio-Tampons beliefert, darunter Frauen aus Südafrika, Australien, Korea und Argentinien. „Wir konstatieren, dass sich immer mehr Frauen für nachhaltige Optionen entscheiden und großen Unternehmen den Rücken kehren. Gemeinsam machen wir das Badezimmer wieder grün.“

 

HERO PIC COURTESY OF DAME