Kozhya Air: Skincare der Generation 4.0 oder Beauty-Hightech at its best

Der Markt für Skincare und Beauty-Hightech wächst. Und wird immer natürlicher und reiner. Für die Unternehmerin Yoanna Gouchtchina verbarg sich dahinter die Frage, wie man es schaffen kann, dass aktive Inhaltsstoffe wirklich tief in die Haut eindringen können, um dort ihre Wirkung zu entfalten. Über zwei Jahre entwickelte sie gemeinsam mit zwei Tech-Experten ihre Indie Brand Kozhya und damit einhergehend ein Tool, das es davor noch nicht gab: Kozhya Air ist ein Zerstäuber, der das hochkonzentrierte Serum der Marke direkt auf die Haut aufträgt – ohne die Fingerspitzen dafür zu nutzen. Reiner geht Hautpflege quasi nicht. Im Jahr 2018 – nur ein Jahr nach Gründung – wurde die Unternehmerin deshalb auch von L’Oréal in das Open Innovation Program für Beauty Start-ups aufgenommen.

 

38 war für Yoanna Gouchtchina ein bewegendes Alter. In dieser Zeit fasste sie den Entschluss, Kozhya zu gründen. Denn: Nach der Geburt ihrer zweiten Tochter und näher an ihrem 40. Lebensjahr überfiel sie nicht nur eine emotionale Krise, auch ihre Haut fühlte sich nach der Schwangerschaft trocken und fahl an. Mit ihrem Background als Unternehmerin in Russland im Bereich Investment und Stakeholder-Management sollte ihre zweite Unternehmensgründung in der Beauty-Industrie liegen. Mit der Idee, die Branche mit einem Produkt zu revolutionieren, das aktive Wirkstoffe aus der Natur in die tieferen Hautschichten bringt.

 

Yoanna Gouchtchina , Gründeriinn und CEO der Indie Brand Kozhya.
Yoanna Gouchtchina, Gründerin und CEO der Hightech Indie Brand Kozhya. Credit: Kozhya

 

Für ihr Vorhaben, ein Hightech-Beauty-Tool für das effektive Auftragen von Skincare zu entwickeln, schloss sich die Wahlberlinerin mit zwei Experten zusammen: Sie akquirierte einen Produktmanager mit Ingenieur- und Designausbildung für die Geräteentwicklung und einen Chemiker mit über 25 Jahren Erfahrung in der Kosmetik- und Medizinbranche für die Kreation der Seren. Enrique Gallar ist inzwischen als Partner bei Kozhya eingestiegen. Finanziert werden sollte die Produktentwicklung mit Kickstarter – zwei Wochen und 25.000 Euro später beendete die Gründerin das Crowdfunding frühzeitig und investierte bis zum aktuellen Zeitpunkt Privatkapital in Höhe von 200.000 Euro.

 

Nature meets High-Tech – Made in Germany

Nach über zwei Jahren Forschung und Entwicklung lancierte Kozhya im Winter 2018 die 200 ersten Air Zerstäuber und Seren. 99 Prozent der Inhaltsstoffe sind natürlich, darunter Reishi-Pilz, japanischer Blatttang und Meeresalgen. Auf Chemikalien, synthetische Öle, Alkohol, Parabene oder Duftstoffe verzichtet die Marke komplett. Das Beauty-Tool liegt leicht in der Hand und trägt mithilfe von Drucktechnologie das Serum in Form von Mikropartikeln auf, um eine bessere Hautabsorption bis in die tiefen Hautschichten zu erzielen. Für das Design setzte die Indie Brand auf eine organische Form und cleanes Weiß, das lenkt den Fokus ganz auf Funktion und Reinheit der Produkt-Innovation.

Ein Jahr nach der Gründung bewarb sich die Unternehmerin für die #ForwardBeautyChallenge, dem Contest für junge Beauty-GründerInnen, initiiert von Douglas. „Eine Woche nach Einreichung meiner Bewerbung erhielt ich die Einladung ins Headquarter nach Düsseldorf und durfte als eines von zehn Unternehmen für eine Platzierung im Onlineshop von Douglas pitchen“, erzählt sie. Seitdem listet die größte Parfümerie Europas die junge Marke online. „Ich sehe es als einen großen Vorteil und eine Wertschätzung meiner Arbeit, zu den Gewinnern zu gehören“, so Gouchtchina weiter. „Trotzdem müssen wir unser Marketing noch weiter ausbauen und in die Markenbekanntheit investieren.“

 

Kozhya Active Serum-Fläschchen auf einem weißen verpackungskartion von Kozhy
Kozhya Active Serum: Natürliche Inhaltsstoffe werden auch bei Kozhya großgeschrieben. Credit: Kozhya

 

Generation 4.0 der Beauty-Industrie

So bewarb sie sich kurze Zeit später auch für das Open Innovation Program von L’Oréal und gewann als eine der Finalisten eine sechsmonatige Partnerschaft, die Anfang 2019 um weitere sechs Monate verlängert wurde. Das Programm gibt Beauty & Tech-Start-ups die Möglichkeit, gemeinsam an externen und internen Ideen zu arbeiten und von den Erfahrungen einer der weltweit führenden Beauty-Konzerne in Form von Workshops, Präsentationen und Meetings zu lernen.

„Während des Programms trafen wir Experten, unter anderem der Marke Vichy und des Research & Innovation-Teams von L’Oréal und konnten von ihren Erkenntnissen profitieren.“ Zu den gesetzten Zielen gehörte, Kozhya von einer Beauty-Marke in eine Beautytech-Brand zu verwandeln und auch so zu positionieren. „In den letzten Jahren fand eine große Transformation in der Branche statt. Sie entwickelt sich stark hin zu ‚verbraucherorientiert‘, und immer mehr Marken sowie Retailer folgen dem Open-Innovation-Konzept.“

Gerade in Berlin bedient Yoanna Gouchtchina damit jedoch einen Nischenmarkt – noch. „Derzeit liegt der Fokus in Berlin in Sachen Start-up-Finanzierung und Space-Support auf den Bereichen Finanztechnologie, B2B-Marktplätze, E-Commerce, Reisen & Mobilität, Automatisierung und allgemein High-Tech-Unternehmen.“ Neu geschaffene Initiativen – darunter auch die in Berlin stattfindende Indie Beauty Expo – sehen Berlin als die Stadt, um Indie Beauty Brands fortan mehr zu unterstützen.

Auch bei Kozhyas Zielgruppe zeigt sich eine Verbindung zu Berlin – sogenannte Awareness Consumer, die Produktleistung und Transparenz miteinander verbinden und eine bewusste und gesunde Lebensweise bevorzugen. Außerdem geht die Unternehmerin davon aus, dass Hyperpersonalisierung – eine Marketing-Strategie auf Basis von Daten – in naher Zukunft zum Standard wird, um auf individuelle Produkt-Bedürfnisse ebendieser Kundinnen eingehen zu können.

 

Ausblick und Vision von Kozhya

Kozhya konnte im letzten Jahr die Marken-Vision weiter definieren und Fortschritte in der Distribution erzielen. Neben dem Onlineverkauf bei Douglas ist Kozhya Air online über Current Body erhältlich – Ende Februar 2020 führt QVC die Produkte in den deutschen Onlinemarkt ein. Um der Vision, den Skincare-Markt zu revolutionieren, näher zu kommen, sind weitere Produkte geplant – bald lanciert Kozhya ein hochkonzentriertes CBD-Serum.

 

Wie es sich für ein Beauty-Tech Start-up gehört, liegt der Fokus in den kommenden Monaten auch auf technologischem Fortschritt. Die Unternehmerin erzählt von einer neuen Unternehmensvision, die in Kürze eingeführt werden soll: „Wir setzen auf Künstliche Intelligenz und Tools für maschinelles Lernen. Diese sollen in Zukunft helfen, die Gesundheit der Haut zu erkennen, eine Prognose für die Entwicklung zu erstellen und Treatments vorzuschlagen.“ Unterstützt wird sie bei ihrem Vorhaben von einem jüngst unterzeichneten Investment in Höhe von 500.000 US-Dollar durch einen privaten Investor, der die Entwicklung und den Unternehmensfortschritt seit der Gründung verfolgt.