(Lean) Content Marketing für Kosmetik Start-ups

Mit Content Marketing erfolgreich durchstarten. Content Marketing stellt einen wichtigen Baustein der Unternehmenskommunikation dar, um bekannt zu werden und ein positives Image aufzubauen. Dabei ist Durchhaltevermögen gefragt, über Nacht gelingt Ihnen der Durchbruch mit Content Marketing nicht. Der Erfolg stellt sich ein, wenn Sie mit kreativen und authentischen Inhalten zeigen, wofür Ihre Beauty-Marke steht. Platte Werbung möchten die Kunden nicht mehr sehen – und die meisten Internetnutzer können mit Adblockern umgehen. Mit einem teuren TV-Spot erreichen Sie zur Hauptsendezeit viele Menschen. Doch im Grunde wissen Sie nicht, wen Sie dort antreffen und ob die Zuschauer die Werbung nicht nutzen, um Süßigkeiten zu holen. Wer hingegen in die Suchmaschine „T-Zone“ und „empfindliche Haut“ eingibt, ist wahrscheinlich auf der Suche nach einem passenden Produkt. Schreibt die Nutzerin nicht gleich „Shiseido Gesichtscreme“, sucht Sie zunächst allgemeine Informationen. Sie möchte herausfinden, welches Produkt ihre Probleme mit empfindlicher Haut in der T-Zone löst.

Die Fragen Ihrer Kunden beantworten und ihre Probleme lösen

Lernen Sie, Ihre Zielgruppe zu verstehen, und sprechen Sie deren Sprache. Nur dann ist gewährleistet, dass Ihr Content gefunden wird. Sucht Ihre Zielgruppe nach „Akne“ und Sie verwenden den wissenschaftlichen Begriff „Acne vulgaris“, wird Ihr Text schwerer gefunden.

Mit Content Marketing versorgen Sie potenzielle Kunden mit ausführlichen, relevanten und aktuellen Informationen zu deren Bedürfnissen rund um Beauty. Suchen Sie sich eine Nische, in der Sie sich als Experte und Quelle nützlichen Contents etablieren. Lösen Sie die Probleme Ihrer Zielgruppe oder beantworten Sie deren Fragen. Rund um Beauty und Kosmetik haben viele Verbraucher Fragen und Nöte. Wer daher Ihre Website, Ihren Webshop oder Ihre Social-Media-Kanäle immer wieder ansteuert, wird auch auf Ihre Produkte aufmerksam.

Gelungene Texte, attraktive Videos und hochwertige Fotos zu erstellen kostet Zeit und Geld. Als junges Unternehmen leisten Sie sich anfangs nur ein geringes Budget für die Kommunikation. Sparen Sie an der Menge des Content, nicht aber an der Qualität. Vermeiden Sie inhaltliche Schwächen sowie Tippfehler und verwenden Sie keine Fotos mit schlechter Bildqualität. Lediglich bei dem flüchtigen Content von Storys in Instagram, Facebook oder Snapchat sind „Schnappschüsse“ in Ordnung. Auch wenn die Sprache im Netz oft salopp ist, unterstreichen fehlerfreie und gut formulierte Texte Ihre Qualität als Hersteller und wecken Vertrauen.

Mit Content Curation verteilen Sie die Inhalte anderer, kommentieren sie und ordnen sie ein. Das reduziert die Menge an Content, die Sie selbst produzieren müssen, und festigt Ihre Sichtbarkeit als Experte. Wer nach Informationen zu dem Thema Ihres Unternehmens sucht, wird künftig öfter Ihre Website oder Blog ansteuern. Dort finden sich umfangreiche und fundierte Inhalte zu dem jeweiligen Thema.

Stellen Sie im Sinne eines „Lean Content Marketing“ ressourcenschonend attraktive Inhalte bereit. Warten Sie nicht, bis Sie die Zeit und das Budget haben, um die perfekte Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Starten Sie lieber schnell und entwickeln sich durch das Feedback Ihrer Kunden, Fans und Kritiker sukzessive weiter.

Scheuen Sie sich nicht, Ihr Netzwerk zu aktivieren, um anfangs Ihren Content zu veröffentlichen. Bitten Sie Freunde, Kollegen und Geschäftspartner darum, Ihre Beiträge zu verlinken und in deren Netzwerk zu verteilen. Selbstverständlich revanchieren Sie sich bei passender Gelegenheit.

Wie kommt Ihr Content an? Nutzen Sie Monitoring und Social Listening

Spielen Sie Ihren Content über Plattformen in Social Media aus, können Sie mit deren Statistikfunktionen arbeiten. Haben Sie eine Unternehmensseite in Facebook oder ein Unternehmerprofil in Instagram, stehen Ihnen zahlreiche Daten kostenfrei zur Verfügung. In Twitter lassen sich die Twitter Analytics von jedem Account aus nutzen: Sie müssen diese nur einmalig aktivieren. Nehmen Sie neben dieser quantitativen Prüfung auch qualitative Analysen vor. Schauen Sie sich Inhalt und Tonalität der Kommentar Ihrer Nutzer an, besonders die kritischen Anmerkungen. Überlassen Sie diese Sentimentanalyse keiner Software: Ironie und Sarkasmus erkennen die Algorithmen nur schwer. Reagieren Sie schnell und direkt auf dieses wertvolle Feedback. Gelingt es Ihnen, nur einen Kritiker zu überzeugen, hat sich der Kontakt gelohnt.

Achten Sie bei Ihren eigenen Inhalten und im Rahmen von Content Curation auf eine Vielfalt der Contentformate. Manche Menschen lesen lieber, andere bevorzugen Bilder und Infografiken und die dritten lassen sich gerne alles in einem Video erklären. Sie können die Fotos für Instagram nutzen, Blogbeiträge oder Whitepaper auf Twitter oder LinkedIn anteasern und auf Facebook mit allen Formaten arbeiten.

Halten Sie in Ihrem Redaktionsplan zeitlosen Content als Lückenfüller bereit, falls ein Beitrag nicht rechtzeitig fertig wird.

Wir haben mit Amalia Iazzetta über Content Marketing für Beauty Start-ups gesprochen. Mit über zehn Jahren Erfahrung kennt sie die Kosmetikindustrie gut. Sie ist Gründerin von Vendeo Consulting, einer Beratung für Beauty Start-ups, und berät aktuell die Marke EliaTruly.

 

Wie gehen Sie bei der Beratung von Beauty Start-ups strategisch vor, um mit einem begrenzten Budget Content Marketing für eine neue Marke zu betreiben?

Amalia Iazzetta: Wir planen im Rahmen des Influencer Marketing mit Mikro Influencern zu kooperieren und Instrumente wie das „Unboxing“ zu nutzen. Wir wollen das Fachwissen und die Lösungsfähigkeit des Unternehmens zeigen, zum Beispiel mit kostenfreien E-Books oder „Frag mich“ und „Live-Sessions“ in Social Media. In Videos können wir zeigen, wie sich eine Schönheitsroutine anpassen lässt oder das Produkt optimal genutzt wird.

Ist der potenzielle Kunde gut informiert, wollen wir ihn zum Käufer machen. Ein einfach zu erstellendes und kostengünstiges Werkzeug ist der Newsletter mit personalisierten Rabattcodes für neue Abonnenten und Kunden. Ich kann die Wichtigkeit von Newslettern nicht genug betonen: Studien bestätigen, dass Newsletter eine der effizientesten Methoden sind, um Kunden zu gewinnen.

Die Kauferfahrung im E-Commerce muss reibungslos, ehrlich und schnell sein. Dabei endet die Customer Journey nicht mit dem Kauf. Um einen Kunden erneut zum Kauf zu bewegen, ist das exzellente Management der Kundenbeziehung mit einem anpassungsfähigen CRM unerlässlich.

Ist der Kunde zufrieden, können Sie über Social Media und Funktionen wie „Tagging“ oder „Reposting“ mit ihm in Kontakt bleiben.

 

„Mein Tipp Nummer 1 ist Authentizität: Kunden lieben heute mehr denn je Marken, mit deren Werten sie sich identifizieren können.“ – Amalia Iazzetta

 

Auf welcher Social-Media-Plattform starten Sie und aus welchem Grund haben Sie sich für diesen Kanal entschieden?

Amalia Iazzetta: Heutzutage gibt es neben Facebook eine weitere wichtige Social-Media-Plattform, für die Beauty-Marken Zeit und Ressourcen aufwenden sollten: Instagram. Instagram ist ästhetisch, schnell und wirksam: „Storys“ und „Swipe-Up“ haben die Art und Weise revolutioniert, wie Kunden Inhalte und Produkte finden. Achtung: Es ist kein Verkaufskanal! Auf Instagram kommunizieren Unternehmen, sie informieren und zeigen, wie die Kunden, mit ihren Produkten ein Problem lösen können. Erfolgreiche Indie-Beauty-Marken sind auf Instagram nicht selbstinszenierend, sondern einfühlsam und aufrichtig interessiert, wie sich ihre Kunden in Bezug auf Beauty-Themen fühlen. Ich empfehle Beauty Start-ups, sich bereits vor dem aktiven Markteintritt den Markennamen auf Instagram zu sichern.

 

Welche Empfehlung können Sie Beauty-Start-ups geben, um erfolgreich Content Marketing zu betreiben?

Amalia Iazzetta: Mein Tipp Nummer 1 ist Authentizität: Kunden lieben heute mehr denn je Marken, mit deren Werten sie sich identifizieren können. Werte kommen aus den einzigartigen Erfahrungen und persönlichen Geschichten der Menschen, die die Produkte herstellen. Beauty-Start-ups sollten die realen Personen mit ihren Geschichten, Gesichtern und Stimmen hinter den Worten, der Verpackung und dem Marketing offenbaren.

Amalia Iazzetta hat recht, wenn Sie die Bedeutung von Instagram unterstreicht. Besonders die flüchtigen Storys können Start-ups gut mit eigenem Content füllen, ohne perfekte Hochglanzfotos zu haben. Binden Sie geschickt existierende und beliebte (aber nicht zu häufig verwendete!) Hashtags ein, entdecken die Nutzer Ihr Unternehmen oder Ihre Marke.

Trotzdem macht sich auch bei Instagram eine ähnliche Entwicklung wie bei der Konzernmutter Facebook bemerkbar, und der Einsatz von Werbeanzeigen scheint wichtiger zu werden.

Ähnlich sieht es mit den Storys in Facebook oder Snapchat aus. Facebook ist ein beliebtes und reichweitenstarkes Netzwerk, über das Sie nach wie vor eine große Zahl an Menschen erreichen, allerdings immer weniger die ganz Jungen. Soll Ihre Marke gezielt unter 25-Jährige ansprechen, könnte ein Engagement in TikTok oder Snapchat für Sie interessant sein. Für alle anderen Altersgruppen ist Facebook weiter, eine gute Adresse, auch wenn sich die organische Reichweite für Unternehmen seit der letzten Anpassung des Algorithmus verschlechtert hat. Diesem Problem kann durch gelegentliche Werbeanzeigen mit einem klug gewählten Targeting begegnet werden. In erster Linie zählt jedoch abwechslungsreicher, relevanter und hochwertiger Content. In Facebook lassen sich Fotos, Videos, Textbeiträge und Links im raffinierten Wechsel nutzen.

Neben einer Facebook-Seite bietet sich auch ein YouTube-Kanal an. Ist das Budget anfangs sehr knapp, sollte mit dem Engagement auf YouTube noch gewartet werden. Grundsätzlich zählt YouTube zu den Plattformen, die noch ohne Werbeanzeigen organischen Erfolg ermöglichen. Neben gut geplanten Videos und der SEO-Optimierung der Begleittexte heißt es, ständig am Ball bleiben und auf Änderungen im Algorithmus reagieren. Letzteres gilt gleichfalls für Instagram und Facebook.