„Shop brands that care“: ein Gespräch mit Marloes Garben von Scoon über Verantwortung beim Gründen

Für die Gründerinnen Marloes Garben und Guusje Wentrup ist nicht nur die Ästhetik wichtig, sondern auch die Verantwortung. In ihrem Online Concept Store Scoon verkaufen die Däninnen eine persönlich kuratierte Palette an Naturkosmetik sowie nachhaltig produzierte Mode und Accessoires. Mit ihrem Business-Background – Guusje leitete den Bereich E-Commerce für MiH Jeans und Karl Lagerfeld; Marloes arbeitete 10 Jahre im Marketing für Unilever – starteten sie mit einer großen Portion Vertrauen und persönlicher Neugierde für Indie-Beauty ihr Herzensprojekt im Frühjahr 2019. Welche Auswirkungen ihre Arbeit auf den Konsum hat, wie man spannende Indie-Brands entdeckt und was sich in der Zukunft noch ändern muss, erzählt Marloes Garben im Interview.

„Brands that care“ ist die Quintessenz von Scoon. Warum war es für Sie an der Zeit, den Onlineshop zu lancieren?

Wir hatten vor unserer Gründung viele Fragen, um sinnvoller einzukaufen: Welche Marken legen Wert auf ihren Produktionsprozess, die verwendeten Inhaltsstoffe und Materialien? Und wo kann ich sie finden? Wir konnten keinen Ort finden, der sich transparent und modern anfühlte und an dem man alle Best-in-Class-Produkte an einem Ort kaufen kann. Also haben wir einen geschaffen.

Was macht Scoon anders als viele andere?

Scoon ist eine Lösung der nächsten Generation für Konsumenten und Marken. Es besteht eine wachsende Nachfrage nach verantwortungsvollen Brands, während täglich neue innovative und nachhaltige Marken auf der Suche nach Vertriebsmöglichkeiten sind. Der Markt ist sehr fragmentiert. Wir wählen die besten Marken aus der ganzen Welt aus und schaffen so ein kuratiertes und einfaches Einkaufserlebnis für den Verbraucher und einen fairen Marktplatz für unsere Markenpartner.

 

„Ein großes Problem für die Umwelt in der Kosmetikindustrie ist die Menge der verwendeten (Kunststoff-)Verpackungen. Deshalb geht es für uns nicht nur darum, wie clean Produkte sind, sondern auch um Produktions- und Verpackungsentscheidungen.“

 

Welche Marken sind für Scoon interessant?

Wir bewerten die Arbeitsweise jeder Marke sorgfältig anhand von Zertifizierungssystemen und anderen unabhängigen Bewertungsprojekten wie COSMOS, der Soil Association, Fair Trade, OEKO-TEX®, dem Global Organic Textile Standard (GOTS) und B Corp. Zertifizierungen können jedoch ein langwieriger und kostspieliger Prozess sein, der für kleinere Unternehmen oft nicht zugänglich ist. Darum arbeiten wir auch in direktem Kontakt mit allen Marken zusammen, um deren Werte und Arbeitsweisen zu verstehen. Wir testen außerdem jedes Produkt, bevor wir es auswählen. Alle unsere Partnermarken teilen unsere Werte rund um Transparenz, Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Welche Gedanken machen Sie sich über die Auswirkungen Ihrer Arbeit auf den Konsum und die Umwelt?

Ein großes Problem für die Umwelt in der Kosmetikindustrie ist die Menge der verwendeten (Kunststoff-)Verpackungen. Deshalb geht es für uns nicht nur darum, wie clean Produkte sind, sondern auch um Produktions- und Verpackungsentscheidungen. Denken Sie an Glas, Zuckerrohr oder recyceltes Plastik als Alternativen.

Weitere Herausforderungen sehen wir in übermäßigem Verbrauch, Abfall, Auswahl der Inhaltsstoffe und bewussteren Verbrauchern. Es ist mehr Transparenz von Marken erforderlich, um sicherzustellen, dass sie bessere Geschäftsentscheidungen treffen, damit die Verbraucher eine bessere Kaufentscheidung treffen können. Es ist ein kleiner Teufelskreis… Wir hoffen, dass wir inspirieren und ermutigen können, bewusstere Entscheidungen zu treffen. So sehen wir das auch persönlich. Man kann nicht immer alles perfekt machen, aber wir glauben, dass jeder kleine Schritt einen Unterschied macht.

Wie sieht Ihre Strategie dafür aus?

Ausgehend von einem Hintergrund in Marketing und E-Commerce kennen wir den Wettbewerbsmarkt, die Schwierigkeiten bei der Bewusstseinsbildung und die damit verbundenen hohen Werbekosten. Mit relativ kleinen Budgets sind wir daher auf Daten angewiesen und konzentrieren uns nur auf die Ansprache von Kernkunden mit relevantem Messaging. Wir wollen ein nachhaltiges Unternehmen mit gesunden Kennzahlen aufbauen, die wir international skalieren können.

Wir haben gerade erst angefangen, also müssen wir uns natürlich noch beweisen. Aber unsere Strategie basiert auf unserer Grundüberzeugung, dass jeder mit seinen täglichen Einkäufen kleine ökologische und/oder soziale Auswirkungen erzielen kann – ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Natürliche Schönheit und nachhaltige Mode kann heutzutage gut aussehen und sich gut anfühlen!

scoon store foundersby courtesy of Scoon Store
Die beiden dänischen Gründerinnen des Scoon Store: Marloes Garben und Guusje Wentrup.

In der Produktpalette von Scoon finden sich ausschließlich Indie-Brands. Welche Vorteile haben diese Marken gegenüber großen Konzernen?

Kleine, neue Marken beginnen bei Null und werden aus bestimmten Werten heraus geboren. Die Art und Weise, wie neue Beauty-Produkte entstehen, ist somit immer tief mit dieser Ideologie verwurzelt. Für große Unternehmen ist es manchmal schwierig, Veränderungen vorzunehmen, da sie seit Jahren bestimmte Verfahren und Inhaltsstoffe verwenden. Die Umwandlung in natürlichere oder nachhaltigere Optionen kann sich auf die Performance oder den Preis auswirken.

Sind Sie während Ihrer Recherche auf Länder gestoßen, die Pionierarbeit in Sachen Naturkosmetik geleistet haben?

Viele Organic Beauty Brands kommen aus Australien und Kalifornien, aber wir sehen auch viele tolle Marken, die aktuell in nordeuropäischen Ländern wie Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden aufkommen. Allgemein gesehen ist Korea ein großer Trendsetter in der Kosmetikindustrie.

Wie gehen Sie an die Recherche von potenziellen Marken für Scoon heran?

Recherche ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Am Anfang begannen wir mit lokalen Marken zu arbeiten, die wir bereits kannten und liebten. Schritt für Schritt haben wir begonnen, unser Portfolio auf internationale Marken auszudehnen. Im Moment sehen wir, dass Marken auf uns zukommen. Über Instagram, auf Reisen, über unser eigenes Netzwerk und Branchen-Insider entdecken wir außerdem ständig neue Beauty-Brands. Wo immer wir können, treffen wir die Gründer persönlich, um ihre Werte, Ethik und Motivation zu verstehen.

Welche Fragen sollten sich GründerInnen heute stellen, bevor sie ein eigenes (Beauty-)Business starten?

Was stelle ich da draußen an, was nicht schon da ist? Werde ich wirklich einen Mehrwert schaffen? Wie kann ich meinen ökologischen Footprint reduzieren? Und womit kann ich einen positiven Effekt erzielen?

Woran arbeiten Sie aktuell mit Scoon?

Scoon soll eine Go-to-Destination für Marken werden, die Verantwortung übernehmen. Dafür bauen wir gerade unsere Kategorien aus: Neben Beauty und Lifestyle soll es bald auch Homeware geben. Monatlich erweitern wir das Portfolio mit neuen Labels – es lohnt sich, regelmäßig vorbeizuschauen!

ABOUT

Der Scoon Store wurde im März 2019 von Marloes Garben und Guusje Wentrup in Dänemark gegründet. Scoon bietet ein kuratiertes Portfolio an Best-in-Class-Beauty- sowie Lifestyle-Produkten. Das Konzept „Shop brands that care“ gründet sich auf Verantwortung und dem Trend hin zu bewusstem Slow Shopping.

 

HERO PIC BY COURTESY OF SCOON STORE