Modern Retail: „The Gallery Store“ vereint Beauty und Kunst

Am 8. Juni eröffnete die Berliner Lifestyle-Agentur BOLD ein Pop-Up-Store in Berlin Mitte, der Beauty und Kunst auf neuartige Weise miteinander verbindet. The Gallery Store bietet KundInnen einen inspirierenden offline-to-online Raum, um Kosmetikprodukte hautnah, aber eben anders wie in gewohnten Boutiquen, zu erleben.

Die Agentur BOLD ist seit dem Launch 2010 Synonym für zukunftsdenkende, innovative Konzepte im Lifestyle-Bereich. Am Montag eröffnete sie in der Linienstraße in Berlin Mitte einen Pop-Up-Store der besonderen Art: The Gallery Store kombiniert Kunstausstellung mit Beauty-Shop und bringt so beide Welten wie ganz natürlich zusammen. „BOLD steht seit Gründung vor zehn Jahren für die Verbindung globaler Marken mit zeitgenössischer Kultur. Die aktuelle Situation hat uns motiviert noch einmal ganz genau nachzudenken, was es wirklich heißt BOLD zu sein”, so Gründerin Julia Winkels in der Pressemitteilung. Die Agentur schafft damit ein neuartiges Shopping- und Retail-Erlebnis, das für eine Zeit nach bzw. während Corona wie geschaffen scheint. BOLD gibt damit eine Antwort auf die Fragen: Wie könnte der Retail in Zukunft aussehen? Und wie schafft man es, dem stationären Handel wieder Relevanz zu verleihen?

Kuratiertes Offline-to-Online-Erlebnis

Auf Podesten werden die Produkte der Beautymarken künstlerisch zwischen massiven Steinelementen, Früchten und Blüten positioniert und werden praktisch selbst zu Kunstobjekten. An den Wänden hängen zeitgenössische Gemälde der Online-Galerie Kunst100, die das Erlebnis im The Gallery Store ergänzen. „Wir haben uns natürlich in Anbetracht der aktuellen Situation als Agentur die Frage gestellt, wie wir auch in diesen Zeiten innovativ sein können. Wir heißen nun mal bold, weil wir auch bold sein wollen – in der Kommunikation mit KundInnen, Marken und KonsumentInnen. Deshalb haben wir dieses kuratierte offline-to-online Konzept lanciert, um KonsumentInnen im Alltag ein kleines Highlight zu bieten, ohne dass er/sie in einen Store gehen muss“, erklärt Laura Bachmann von BOLD.

Beauty und Kunst verschmelzen im The Gallery Store in der Linienstraße.

Wovon lassen wir uns inspirieren? Was möchten wir sehen? Wie sollten Produkte präsentiert werden? Gerade jetzt, da wir nicht alles anfassen und testen wollen, uns aber dennoch eine physical experience wünschen.

Die Podeste sind mit jeweiligen QR-Codes versehen, die gescannt werden können und KundInnen direkt zum Onlineshop führen. So können sie unmittelbar ihre Lieblingsprodukte oder Neuentdeckungen online kaufen und erhalten zudem einen Rabatt von 20%. “Die Idee ist entstanden, als wir darüber nachdachten, wie wir zukünftig einkaufen möchten. Wovon lassen wir uns inspirieren? Was möchten wir sehen? Wie sollten Produkte präsentiert werden? Gerade jetzt, da wir nicht alles anfassen und testen wollen, uns aber dennoch eine physical experience wünschen. Die Marken kommen sowohl aus dem BOLD Portfolio als auch aus unserem direkten Umfeld.  Ein Netzwerk aus Freunden, Business-Partnern und lokalen Marken – dazu gehört auch Douglas – die wir als besonders spannend und relevant empfinden sind mit an Bord, darüber freuen wir uns sehr”, heißt es von BOLD.

Zu den gezeigten Douglas-Brands gehören etwa altbekannte Favoriten wie Augustinus Bader, Dr. Barbara Sturm und Glow Recipe, Labels wie Dr. Susanne von Schmiedeberg sowie auch Neuzugang bei Douglas Kylie Skin oder Honest Beauty. Die Douglas-eigene Marke One Two Free gibt es ebenfalls zu entdecken. 90 Prozent der Brands, die im The Gallery Store stehen, sind darüber hinaus Exklusivmarken von Douglas. „Wir haben uns vorher ein Konzept überlegt und uns gefragt, was KonsumentInnen in Zeiten von Corona von Beauty erwarten. Die Idee war es, einen tollen Mix an Skincare-Marken zu zeigen, die man hier im Store nicht zwangsläufig testen muss, sondern die Hintergrund-Geschichten der Brands so aussagekräftig sind, dass das meist schon ausreicht, um für KundInnen interessant zu sein“, erklärt Mina Al-Nakeb von Douglas.

Eine kuratierte Auswahl an bekannten Beautymarken, Indie-Labels und Berliner Lieblingsbrands.
Berliner Brands und Indie Labels im The Gallery Store

BOLD präsentiert derweil zwei seiner neuesten Beautykunden aus den USA, e.l.f Cosmetics und Anastasia Beverly Hills. Eine besonders schöne Überraschung: Indie Brand und Indie Beauty Expo-Aussteller Tympacur ist ebenfalls Kunde der Agentur und im The Gallery Store vertreten. Erst seit letztem Jahr integriert BOLD auch Beautymarken in das Portfolio und startete damals mit dem Kultlabel aus New York, Milk Makeup. Nun will die Lifestyle-PR-Agentur diese Sparte ausbauen. „Wir haben mittlerweile ein sehr starkes ExpertInnen-Team aus dem Beautybereich, das wir uns innerhalb der Agentur aufgebaut haben. Zudem hatten wir bisher KundInnen aus allen Bereichen, nur nicht aus der Beauty. Und wir sind der Überzeugung, dass wir auch diese KundInnen gut betreuen können“, so Laura Bachmann.

Ein dritter Teil des Stores widmet sich den Berliner Brands: “Diese betreuen wir zwar nicht von der Agentur, aber wir finden sie toll und wollten ihnen eine Plattform geben”. Zu finden sind dort etwa die Indie Labels Und Gretel sowie Jacks Beauty Line, aber auch die entspannenden Öle und Sprays der von Ryoko Hori und Daniel Kula gegründeten Brand Ryoko. Besonders spannend: die Beautyprodukte vom Berliner Healthy-Food-Pionier Daluma. Neben Gesichtsmasken und Supplements gibt es nämlich auch Labor-Tests zum Selberdurchführen, um etwa den Stresslevel anhand des Serotonin-, Cortisol- und Vitamin D-Gehalts im Körper zu checken.

Werden zukünftig die Geschäfte so aussehen?

Könnten also solche Store-Konzepte die Zukunft des Retail sein? Wird der stationäre Handel nach der Krise anders aussehen, sich anfühlen? Wie können Stores KundInnen andere Erlebnisse bieten? “Diese Frage haben wir uns auch gestellt und sicher ist The Gallery Store noch nicht die finale Antwort darauf. Aber der erste Versuch, dieser Diskussion eine Richtung zu geben. Klar ist, dass es Veränderungen geben wird. Auch klar war für uns, wir möchten nicht nur Konzepte und Paper entwickeln, die das Thema theoretisch beleuchten, sondern unsere Idee direkt umsetzen. Um zu sehen, was passiert und wie die Leute reagieren.” 

Das Konzept scheint Anklang zu finden – kein Wunder, schließlich bieten traditionelle Läden heute nur noch wenig Mehrwert. “Bisher haben wir großartiges Feedback  bekommen und wir glauben, dass die Richtung stimmt. Neben dem offline-to-online Mechanismus sind Experience und Inspiration die Kernelement, um die es zukünftig gehen wird. Dabei ist es wichtig, authentisch zu bleiben und auch Produktpräsentation immer wieder aufregend und neu zu denken.”

The Gallery Store befindet sich in der Linienstraße 221, 10119 Berlin und ist noch bis zum 10.7.2020, von 12:00-18:00 geöffnet. Sonntags sowie an den Daten 15.+22.+29. Juni geschlossen. 

 

 

Images Courtesy of BOLD; PHOTOS BY David Boell