Wie Verena Jäger von Apricot mit Silikonpads die Wahrnehmung in Beauty verändern will

Anti-Falten-Pads, Narbenpflege oder Patches gegen Unreinheiten: Die Brand Apricot aus Baldham von Verena Jäger hat für scheinbar jedes Problemchen ein passendes Produkt. Das Label ist darüber hinaus das erste, das Silikonpads zur Minimierung von kleinen Linien und Fältchen nutzt. Besonders spannend? Die Pads sind wiederverwendbar bis zu 30 Anwendungen.

Verena Jäger ist die Art von Gründerin, die nicht auf Lösungen von anderen wartet. Wenn sie ein Problem erkennt, packt sie es an der Wurzel und findet selbst einen Ausweg: „Es gab eine Phase in meinem Leben, in der ich aus gesundheitlichen Gründen deutlich mehr Falten hatte, als meinem Alter entsprach“, erklärt sie. Wenig überzeugt von gängigen Behandlungsmethoden und müde von leeren Versprechungen entschied sie sich, selbst in die Entwicklung zu gehen. Ihre Inspiration? „Die ersten Beauty Pads sind innovativen Technologien aus der Narbenpflege nachempfunden. Das war die Geburtsstunde von Apricot.“

Einzigartige Pads für jegliche Problemzonen

Seit dem Launch 2014 hat die Brand Beauty Pads für alle möglichen Anwendungsbereiche auf den Markt gebracht, etwa für Augen, die Stirn oder auch die Mundpartie; zur Behandlung von Narben, Unreinheiten oder sogar für überstrapazierte Ohrlöcher. Dies zeigt einerseits, wie vielseitig das Sortiment von Apricot ist und es weit über das gängige Verständnis von Beauty hinausgeht. Andererseits kann man an genau diesem Beispiel erkennen, was oben bereits erwähnt wurde: Verena Jäger ist keine Unternehmerin, die lange zögert. Sie ist eine Macherin.

„Ich liebe unsere SOS Helfer. Zu den Ohrloch-Tapes hat mich meine Mutter inspiriert, die ihr Leben lang gerne Ohrringe trägt und mit der Optik nicht mehr glücklich war. Das Tape fixt etwas „ausgeleierte“ Ohrläppchen sofort und unterstützt auch beim Tragen von schweren Schmuckstücken“, erklärt die Gründerin. Gestartet ist Apricot vor sechs Jahren mit dem Dekolletépad und hat seither die innovative – und für ein Patent angemeldete – Technologie für weitere Produkte genutzt. Der Name des Labels ist übrigens eine Hommage an aprikosenzarte Haut, wie Verena Jäger verrät.

Bestseller von Apricot: Die Augenpads mit Hyaluron, die klinisch nachweislich kleine Fältchen mindern.

Anders als bei gewöhnlichen Pads wird in jene von Apricot Hyaluron in die unterste Materialschicht eingearbeitet, wodurch zwischen Silikonpad und Haut ein sogenanntes Mikroklima entsteht. Dies, so Verena Jäger, „öffnet die Poren, fördert die Blutzirkulation und Zellerneuerung, und unterstützt die Haut dabei, sich selbst zu regenerieren. Der Sofort-Effekt ist verblüffend und kann bei regelmäßiger Wiederholung in eine nachhaltige Faltenreduzierung übertragen werden.“ Das Besondere ist zudem, dass die Pads keine einmaligen Kosmetikprodukte sind, sondern mehrfach verwendet werden können. Nachhaltigkeit wurde hier neu gedacht. Der Vorrat an den in den Pads enthaltenen Hyaluron-Molekülen reicht für bis zu 30 Anwendungen bei einer durchschnittlichen Tragedauer von 60 Minuten. Bei auftauchenden Gebrauchsspuren kann man die Pads einfach mit lauwarmem Wasser und milder Seife reinigen.

Von der Immobilienbranche ins Beauty-Business

Bevor Verena Jäger den Schritt in die Beauty-Welt wagte, war sie in einer ganz anderen Branche tätig, nämlich als Immobiliensachverständige. Die Selbstständigkeit war ihr demnach nicht fremd, doch was ihr fehlte, war eine kreative Entfaltung, die ihr nun im wahrsten Sinne des Wortes mit ihrer Brand ermöglicht wird. Ihr bisher wichtigsten Learnings: „Wie entscheidend es ist, das richtige, handverlesene Team zusammenzustellen, um gemeinsam das nächste Level als Marke zu erreichen. Und keine Abstriche in Qualitätsthemen zu machen: das Beste ist für uns gerade gut genug. Das nehmen wir sehr ernst und darauf baut der Erfolg unserer Produkte letztendlich auf.“

Verena Jäger, Gründerin von Apricot Beauty + Healthcare

Nur das Beste soll auch in der Naturkosmetik von Apricot zum Einsatz kommen. Und das bedeutet für die Entrepreneurin wertvolle Inhaltsstoffe, oder wie sie es selbst nennt, die „Super-Zutaten“. Im Smooth Skin Serum ist etwa Papaya-Extrakt der Star, in der Multitasking Facial Cream entfaltet Kurkuma sein vollstes Potenzial. Das Firming Body Wash strafft und spendet Feuchtigkeit dank einer Kombination aus Aloe Vera und Hyaluron, und der rote Klee im Eyeliner regt das Wimpernwachstum an. „Bei unserer Naturkosmetik ist uns wichtig, dass man ein schnelles, positives Ergebnis im Hautbild spürt. Da ist das Hyaluron eine wahre Wunderwaffe. Außerdem sourcen wir alle Zutaten regional und arbeiten mit Herstellern im Umland von München zusammen“, so Verena Jäger.

Erst der Anfang für Apricot

„Wir sprudeln über vor neuen Plänen, auch wenn wir in den emotional und wirtschaftlich bewegten letzten Monaten etwas behutsamer in die Zukunft geblickt haben. Internationalisierung ist sicherlich ein großes Thema, für das wir tolle Kolleginnen mit an Bord haben”, sagt Verena Jäger. Für den Vertrieb setzt die Brand auf eine Omni-Channel-Strategie: Neben dem eigenen Webshop sind die Produkte sowohl bei Douglas, Flaconi und Zalando, als auch im stationären Handel in über 250 Müller-Fillialen, im Alsterhaus, bei Oberpollinger und in den Basler Beauty Stores zu finden. Was für viele als „End Game“ gelten würde, scheint für die ehrgeizige Gründerin erst der Anfang zu sein. Sie will mit Apricot noch mehr erreichen: „Das große Ziel ist, die komplette Wahrnehmung in der Beauty zu verändern. Und das mit Produkten, die unsere KundInnen in ihrem ganz persönlichen Schönheitsgefühlt bestärken und begleiten.“

Hero Image Courtesy of Apricot

Ihnen hat der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit FreundInnen und KollegInnen!