Wie Vegamour unbeachtet zur Multimillion-Dollar-Brand wurde

Die vegane Brand für Wimpern-, Augenbrauen- und Haarprodukte Vegamour hat in kürzester Zeit beachtliche Verkaufszahlen registriert – und das ohne große Beachtung von der Branche. Die US-amerikanische Direct to Consumer Brand verzeichnete im Jahr 2018 einen Umsatz von 10 Millionen Dollar. Ein Zwei-Millionen-Plus im Vergleich zum Vorjahr, dem Gründungsjahr des Labels. Mithilfe einer hohen Investition in Social Media, attraktiven Abonnement-Angeboten und dem Vertrieb durch Amazon schaffte es die junge Brand, Hunderttausende Kunden zu erreichen.

 

„Wir sind die am schnellsten wachsende, auf Haarwachstum spezialisierte Marke, von der aber bisher niemand gehört hat“, sagt Dan Hodgdon, Co-Gründer und CEO von Vegamour. „Durch den direkten Kontakt zu unseren Kunden bekommen wir unmittelbares Feedback aus erster Hand. Das ermöglicht uns, neue Produkte zu formulieren oder bestehende Linien anzupassen. Der Einzelhandelsvertrieb ist großartig, hat aber auch Einschränkungen und Grenzen. Und im stationären Handel sind es die Retailer, die von dem direkten Austausch mit den Kunden profitieren.“ Neu ist diese Art des Vertriebs nicht, viele Brands verkaufen ihre Produkte mittlerweile direkt an ihre Kunden, ohne Zwischenhändler und dritte Parteien. Sogenannte Consumer Brands wie etwa Hello Body leben vom Feedback und Austausch mit ihren Social-Media-Followern.

In den ersten sechs Monaten des Bestehens fokussierte sich Vegamour – anfangs noch vorwiegend für sein Produkt Vegalash bekannt – intensiv auf Facebook-Marketing und verzeichnete sogleich Verkaufszahlen in Höhe von 6 Millionen Dollar. Dabei kamen nicht alle Bestellungen aus den USA. Innerhalb der ersten vier Monate nach dem Launch passte das Unternehmen seine Formulierungen an die Inhaltsstoffrichtlinien der Europäischen Union an und konnte so auch in andere Länder expandieren. Mit der Ausweitung auf internationale Märkte, etwa UK, Australien, Mexico, Kanada, Deutschland, Spanien, Schweden, Brasilien und Japan stiegen die täglichen Verkäufe um zusätzliche 20 Prozent.

 

Ein Schritt zurück, zwei nach vorne

Nach sechs Monaten ging das Unternehmen wieder einen Schritt zurück und evaluierte die bisherige Wachstumsstrategie. Dan Hodgdon erklärt gegenüber Beauty Independent, dass die ausführliche Bewertung und Begutachtung das Unternehmen in eine nachhaltigere Richtung manövrierte. Vegamour setzte sich zum Ziel, langlebige Beziehungen zu KonsumentInnen aufzubauen: Kundentreue durch Abonnements statt schnelle, einmalige Käufe. So bietet die Brand etwa eine „no-questions-asked“ Geldzurückgarantie an und verzeichnet eine Rückgabequote von weniger als 1 Prozent. 63 Prozent der Vegamour KonsumentInnen nutzen den Abo-Service, und die Zahl der festen Abonnenten steigt kontinuierlich. „Wenn Menschen ein Produkt frei testen können, ganz ohne Verpflichtung und finanzielles Risiko, schafft dies eine Basis für eine gegenseitige vertrauensvolle Beziehung“, so Hodgdon. „Haben sie einmal das Produkt ausprobiert und merken, dass es die gewünschte Wirkung bringt, hat man schon einen loyalen Kunden.“

 

Vegalash Serum mit Pinsel
Das Vegalash Voluminizing Serum und das Vegabrow Voluminizing Serum sind die beiden Topseller von Vegamour. courtesy of Vegamour

 

Marktgebundener Ausbau des Sortiments

Gestartet ist das Unternehmen mit zwei Produkten – dem Vegalash Voluminizing Serum und dem Vegabrow Voluminizing Serum – und hat das Sortiment nach fast eineinhalb Jahren um das Hair Voluminizing Serum erweitert. „Bei Wimpern und Augenbrauen ist es im Prinzip einfach, sie voller erscheinen zu lassen. Bei Haaren ist das anders, und Eitelkeit und Schamgefühl spielen eine größere Rolle. Deshalb ist unser Haar-Serum auch selten auf Lager“, so der CEO der Brand. Heute gibt es von Vegamour zudem verschiedene Supplementpulver namens Gro Hair Boost und mit CBD angereicherte Nahrungsergänzungsmittel in Gummibärchenform. Diese sind allerdings für den EU-Kunden bisher noch nicht verfügbar.

Mittlerweile ist das Unternehmen nicht mehr von Facebook-Werbung und -Marketing abhängig. Und auch die verschiedenen Vertriebsmöglichkeiten, etwa den stationären Handel, möchte die Brand nicht mehr komplett ausschließen. Was das Produktsortiment angeht, will Vegamour in den nächsten Jahren seine Position als Haarwachstumsexperte weiter ausbauen, bevor sich das Label in potenziell neue Kosmetikkategorien begibt. „Zu Beginn waren wir ein kleines, selbstfinanziertes Start-up ohne großes Beauty-Netzwerk, ohne weltweite Bekanntheit oder Stars, die uns unterstützt haben. Wir haben uns dennoch stets weiterentwickelt und wissen genau, wer wir als Brand sind. Und wir verstehen, wer unsere Kunden sind.“

 

HERO PIC COURTESY OF VEGAMOUR