Wild Harvesting: Shamanic setzt bei Rohstoffen auf Wildsammlung

WGSN Beauty hat es vorhergesagt: Wildsammlung, also das Ernten wildwachsender Rohstoffe, wird in der Beautyindustrie zum nächsten Megatrend. „Dieser Prozess ist umweltschonender als der Anbau auf Plantagen, da die pflanzenbasierten Extrakte von ihrem natürlichen Umfeld geerntet werden. Außerdem enthalten diese Inhaltsstoffe, zu denen Pflanzen, Blumen, Obst und Gemüsen gehören, eine viele höhere Potenz und sind somit hervorragend geeignet für Beautyprodukte“, erklärt Senior Beauty Editor Theresa Yee in einem Interview mit Beauty Independent.

 

Eine deutsche Brand, die diese Methode von Anfang an für ihre Hautpflegeprodukte und Kosmetika nutzt, ist die in Stuttgart ansässige Brand Shamanic. Gründer-Duo Anja Raiser und Tilo Plöger setzen dabei nicht nur auf die Gewinnung nachhaltiger Ressourcen aus dem Amazonas, sondern sie folgen bei dem Prozess zudem den uralten Traditionen der Schamanen. Wir haben mit den Entrepreneuren über die Label-Philosophie, den brasilianischen Regenwald und die Arbeitsabläufe vor Ort gesprochen.

 

Erzählen Sie uns, wie alles begonnen hat.

Tilo Plöger: Ich habe mich vor ca. 15 Jahren gefragt, warum man für die naturkosmetische Pflege wasserbasierte Cremes einsetzt, wenn der wertgebende Bestandteil einer Creme immer das Öl ist. Daraufhin habe ich mich auf das Thema Öl konzentriert und nach der Untersuchung von Hunderten von Ölen sowie deren Gewinnung und Herstellverfahren festgestellt, dass die besten Öle erstens immer aus gesammelten Wildpflanzen gewonnen werden, da die Wirkstoffkonzentration höher ist als im landwirtschaftlichen Anbau, und zweitens in Kaltpressung ohne Raffination (extra virgin) gefertigt werden, denn nur so bleiben die Wirkstoffe erhalten.

Zudem kam ich zu der Erkenntnis, dass bei der Entwicklung einer Pflege Wissenschaft unbedingt notwendig, aber bei Weitem nicht ausreichend ist. Erst die Berücksichtigung der uralten schamanischen Traditionen bei Ernte und Rohstoffeinsatz führt zu den optimalen Ergebnissen: SHAMANIC war geboren.

 

Sie erklären, dass Shamanic für Sie „die Gewinnung und Verarbeitung der Rohstoffe von den Einheimischen in ihrer Tradition und nach ihrem Wissen und Erfahrung” bedeutet. Können Sie diese Philosophie etwas näher erläutern?

TP: Zunächst stellen wir wissenschaftlich fest, welche Öle die besten Eigenschaften für unsere Produkte besitzen. Im zweiten Schritt untersuchen wir die besten Pflanzenarten und Wachstumsregionen, und dann überlassen wir in diesen Regionen der einheimischen Bevölkerung die optimale Ernte. Konkret bedeutet das: Die Auswahl der Öle sowie der Anbaugebiete übernehmen wir auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die Auswahl der konkreten Bäume, der optimalen Erntezeitpunkte, der Erntemenge etc. überlassen wir den einheimischen Bevölkerungen. Denn diese kennen ihre Regionen und jeden Baum seit vielen Generationen.  Sie wissen, wie man Rohstoffe ökologisch nachhaltig erntet und welcher Baum zu welchem Zeitpunkt die beste Rohstoffqualität liefert.

 

Gesichtsöl-Produktflasche von ShamanicCredit: Timm Hartmann Communications
Die ideale Haut- und Haarpflege basiert auf reinen Öl-Rezepturen, die den Wasserhaushalt von Haut und Haar optimieren. Shamanic verwendet ausschließlich Rohstoffe aus Wildsammlung aus dem Amazonas Gebiet.

 

Warum beziehen Sie Ihre Rohstoffe gerade aus dem Amazonas? Was macht den brasilianischen Regenwald und seine Ressourcen so besonders?

TP: Die Vielfalt des Regenwaldes im Amazonasgebiet sowie die regionale Ausdehnung ist weltweit einzigartig. Der Wirkstoffgehalt der geernteten Rohstoffe übertrifft den aus Bio-Plantagen bzw. anderen Herkunftsorten um ein Vielfaches – was letztlich der Grund ist, warum wir hier ernten. Kein anderes Gebiet verfügt über so eine große Vielfalt und Fläche. Gleichzeitig sind die Gebiete vergleichsweise gut erschlossen, die Rohstoffe gut dokumentiert und die logistischen Prozesse relativ stabil. Das stellt sicher, dass die Rohstoffe hochwertig, die Qualitäten konstant und die Mengen verfügbar sind.

Ein Grund ist natürlich auch, dass ich Brasilianer bin, die Sprache spreche, die Gewohnheiten kenne und deswegen auf Mittelsleute verzichten kann. Der direkte Zugang zu den Erntegebieten ohne professionalisierten Zwischenhandel ist uns sehr wichtig.

 

„Die Auswahl der konkreten Bäume, der optimalen Erntezeitpunkte, der Erntemenge etc. überlassen wir den einheimischen Bevölkerungen. Denn diese kennen ihre Regionen und jeden Baum seit vielen Generationen.  Sie wissen, wie man Rohstoffe ökologisch nachhaltig erntet und welcher Baum zu welchem Zeitpunkt die beste Rohstoffqualität liefert.“ – Tilo Plöger, Shamanic

 

Die Methode der Wildsammlung gilt – so meint es zumindest die Trendforschungsagentur WGSN – als „the next big thing“ in der Beautyindustrie. Was sind für Sie die Vorteile dieses Prozesses?

Anja Raiser: Der größte Vorteil der Wildsammlung ist die Konzentration der Wirkstoffe. Diese ist allerdings nur dann für das Endprodukt relevant, wenn die weitere Verarbeitung nach der Ernte so sorgsam wie nur möglich erfolgt, sprich, wie in unserem Fall, wenn die Öle kalt gepresst, nicht raffiniert und schnell verarbeitet, sowie im geschützten Violettglas angeboten werden.  Ansonsten gehen Lebensenergie und Wirkstoffe verloren. Der zweite Vorteil ist der mögliche Erhalt des Regenwaldes und der sozialen Strukturen, da beiden so ein Wert zugeschrieben und die Wichtigkeit eines zerstörungsfreien Erntegebiets unterstrichen wird.

 

Sie sagen, dass für die Herstellung ihrer Produkte nur an Orten und in Mengen gesammelt wird, die der Urwald auch verträgt. Wie lässt sich das denn kontrollieren? Und läuft man nicht Gefahr, dass Unternehmen die Wildsammlung gänzlich ausnutzen könnten und so den Bestand gefährden?

TP: Es lässt sich kaum kontrollieren. Wir glauben deswegen an die Selbstkontrolle der einheimischen Bevölkerung, die von der Erhaltung ihres Lebensraumes abhängig ist und die Grundsätze der ökologisch verträglichen Ernte seit Jahrhunderten kennen. Unsere Rohstoffe sind alle nachwachsend, und die ökologisch nachhaltige Ernte sichert der Bevölkerung ein langfristiges Einkommen – Überernte oder Abholzung wäre also auch ökonomisch für die Bevölkerung kein Anreiz.

Wichtig ist dabei, dass wir nicht über Zwischenhändler einkaufen, sondern den direkten Kontakt zu den Einheimischen suchen und pflegen. Raffinierte Öle von Großhändlern unterliegen stets einem hohen Preisdruck und dieser führt zur Ausbeutung der lokalen Bevölkerung bis hin zum unkontrollierten Abbau durch nicht fachkundige Menschen. Leider sind da auch die diversen Nachhaltigkeitssiegel am Markt keine Garantie. Wer nachhaltige Produkte anbietet, sollte seine Wertschöpfungskette genau kennen.

Was man jedoch kontrollieren kann, das ist die chemische Beschaffenheit der Erzeugnisse. Jede Charge wird in Brasilien und auch hier in Deutschland kontrolliert. Durch Erfahrung können über diese Methodik falsche Erntezeitpunkte, Verdünnungen sowie Verunreinigungen erkannt werden.

 

„Wer nachhaltige Produkte anbietet, sollte seine Wertschöpfungskette genau kennen.“ – Tilo Plöger, Shamanic

 

Wie sind Sie denn das erste Mal mit den Einheimischen vor Ort in Kontakt getreten? Wie kam diese Zusammenarbeit zustande?

TP: Das Amazonasgebiet ist riesig und die optimalen Erntegebiete sind sehr weit verteilt. Je nach Mengenbedarf und Zeitpunkt des Bedarfes müssen wir auf unterschiedliche Gebiete und Gemeinden zurückgreifen. Wir verfügen vor Ort über ein Netzwerk von „Koordinatoren“, fast immer deutsche Partner, die unsere Rohstoffgewinnung koordinieren. Unsere Partner sind uns persönlich bekannt, wir kennen das Netzwerk und den Ruf dieser Partner. Viele von ihnen sind selbst aus ethischer Überzeugung in diesem Segment tätig.

 

Die Waldbrände im Amazonas waren verheerend. Hatte diese Katastrophe Auswirkungen auf Ihr Unternehmen?

AR: Ein klares Nein. Unsere Mengen sind, im Verhältnis zur Gesamtfläche des Amazonas, sehr, sehr gering. Der Amazonas ist riesig und die relevante Brandfläche war – bei aller Problematik – „vergleichsweise klein“. Auch betrafen sie eher die landwirtschaftlichen Gebiete und weniger die tiefen Regionen des Urwaldes, aus denen unsere Rohstoffe kommen. Indem wir die Einheimischen unterstützen, setzen wir zumindest ein – wenn auch kleines –  Signal gegen Rodungen bzw. Brandstiftung.

 

Reden wir über Ihre Produkte. Warum gerade Öle?

AR: “All you need is oil” – AYNIO [Anm.d.Red: Shamanic ist eine Marke der Aynio GmbH]. Der Wert von Pflegeprodukten, insbesondere von Cremes, liegt vor allem in den darin enthaltenen Ölen. Abgesehen von einigen Spezialsegmenten kann bei der Hautpflege alles über Öl abgedeckt werden.  Die Wirkstoffdichte ist deutlich höher, die Haut kann das Öl besser aufnehmen, im Gegensatz zu wasserbasierten Produkten, bei denen die Haut aufquillt und die Aufnahme der Wirkstoffe reduziert wird.

Zudem entfallen viele ungewollte Begleitrohstoffe wie Konservierungsstoffe oder Emulgatoren, die keinerlei Nutzen für die Haut haben, diese sogar schädigen können. Öle sind sehr körperähnlich aufgebaut und meist sehr verträglich. Der Körper benötigt kein Wasser bei der Hautpflege, denn er besteht ohnehin überwiegend aus Wasser. Unraffinierte Öle sorgen für die optimale Funktionsfähigkeit der Haut, die dadurch selbst wieder in die Lage versetzt wird, Wasser in die Zellen zu transportieren bzw. den Feuchtigkeitshaushalt zu regulieren. Öle verfügen auch über enorme anti-oxidative, regenerative Fähigkeiten und werden von der Haut sehr gut aufgenommen.

Zudem haben wir es geschafft, absolute „lightweight oils“ zu entwickeln. Unser Moisturizing Oil zum Beispiel ist so leicht wie ein Serum, zieht superschnell ein und ist eine tolle Grundlage fürs Make-up.

 

Zusätzlich haben Sie vegane dekorative Kosmetik entwickelt – eine äußerst gefragte Kategorie, die jedoch in Deutschland noch recht „unberührt“ ist.

AR/TP: Wir sehen bei der dekorativen Naturkosmetik enormes Potenzial. Viele Menschen wissen nicht, wie farbenfroh Naturkosmetik sein kann – abgesehen von der guten Haftung, welche bei uns neben der Pflege ebenso an erster Stelle steht. Eine gute natürliche Make-up-Marke muss von den Farben und von der Haftung her passen; gleichzeitig ist sie auch immer die Fortsetzung einer gesunden Pflege.

Vegane Kosmetik macht aus unserer Sicht nur Sinn, wenn sie auch gleichzeitig Naturkosmetik ist. Wir sind aus zwei Gründen überzeugt: weil wir selbstverständlich gegen die Verwendung tierischer Extrakte sind, wie Karmin aus Blattläusen. Gerade weil wir die Hintergründe dieser Industrie kennen, müssen wir dagegen sein. Vor allem aber verwenden wir keine tierischen Extrakte, weil uns kein einziger Grund dafür einfällt, sie einzusetzen. Es gibt so fabelhafte pflanzliche Rohstoffe mit so viel höherer Performance! Unsere Farbkosmetik ist gerade deswegen so farbintensiv und leuchtstark, spielerisch und gleichzeitig professionell in der Anwendung, weil sie mit vielen Konventionen – wie der Verwendung klassischer Lippenstiftformen und Verpackungen – bricht.

 

natürliche Farbkosmetikprodukte von ShamanicCredit: Timm Hartmann Communications
Die neue Shamanic zertifizierte Creamy Colour Collection bietet eine Auswahl an einzelnen Farben auf Naturbasis, mit denen sich spielerisch eigene Looks kreieren lassen. Alle Shamanic Creamy Colours basieren auf besonders pflegenden Harzen, Ölen und Wachsen aus Brasilien. Sie sind pflegend und frei von Rizinusöl, Bienenwachs und Carmin.

 

Wollen Sie mit ihren Produkten Pionierarbeit leisten und ein Vorbild für die Branche sein?

Wir sind kein Vorbild, das wäre anmaßend. Vorbilder sind unsere KundInnen, die sich diese Lösungen wünschen und auch bereit sind, neue Wege der Anwendung zu gehen. Wir sind Pioniere, weil wir neue Wege gehen, jedoch nicht aus Selbstzweck. Wir versuchen sehr konsequent und ohne Tabus alles weg zu denken, was man für ein professionelles und sicheres Produkt nicht wirklich benötigt. Und alles Denkbare, was die Farbkosmetik noch ein wenig verbessern könnte, auch machbar zu machen. Deswegen entwickeln wir immer alles selbst und in-house – Vision und Innovation kann man nicht delegieren.

Wir folgen einer Philosophie. Glaubwürdigkeit ist uns dabei sehr wichtig, denn nur so entsteht Vertrauen. Wir legen großen Wert auf Transparenz und Konsequenz. Werte kennen keine Ausnahmen, alles was man verspricht, muss man einhalten, das gilt für jedes Produkt.

 

Wie möchten Sie Shamanic in Zukunft weiterentwickeln? Was sind die nächsten Ziele?

AR/TP: Im Amazonasgebiet liegen noch so viele verborgene Schätze, welche wir nachhaltig für eine ideale Pflege oder für Make-up nutzen können. Und kaum jemand vermag heute die Herausforderungen der Ernte und Verarbeitung wildwachsender, nicht-raffinierter Rohstoffe zu meistern. Dies können wir dank jahrelanger Erfahrung wirklich gut und möchten das jeden Tag noch ein wenig besser können. Diese Kompetenz übertragen wir auf alle Kategorien.

Unser oberstes Ziel ist es, unsere Kunden sowie unsere sehr anspruchsvollen, selektierten Geschäftspartner zufrieden zu stellen und deren Vertrauen über gute Produkte und gute, transparente Kommunikation zu gewinnen. Wir sind sehr dankbar über die außergewöhnlich hohe Zustimmung und Förderung unserer Marken, und die Visionen unserer derzeitigen Partner – und natürlich auch unserer Endkunden. Auch sie sind Pioniere und Vorbilder, weil sie mutig auf innovative Marken setzen. Wir möchten auch in Zukunft ihre Zufriedenheit und ihr Vertrauen verdienen, und werden auch weiterhin so mutig sein, anders denken zu dürfen.

 

 

Hero pic courtesy of Timm Hartmann Communications